Lernen draußen auf dem Schulhof

BOM: Der Startschuss ist gefallen

Am 16. und 17. Juni 2015 fand die alljährliche BOM in Warendorf statt. Damit war auch für die Westfalen Gruppe die diesjährige Saison der Ausbildungsmessen eröffnet.
Darüber möchten wir, Leonie Klümper und Kira Pätzold, Ihnen in diesem Blogeintrag gerne berichten:

BOM – was soll das denn heißen?

Die BerufsOrientierungsMesse wird seit 22 Jahren erfolgreich durchgeführt. Jedes Jahr treffen an zwei Tagen Schüler und Schülerinnen sowie deren Eltern und Lehrer auf zahlreiche Unternehmen, Organisationen und Institutionen aus dem Umkreis, um sich über das wichtige Thema Berufswahl zu informieren und erste Eindrücke zu sammeln. Sie erhalten einen Überblick über verschiedenste Berufsbilder, Studiengänge oder Freiwilligendienste. Zudem haben sie die Möglichkeit ganz individuelle Informationen einzuholen und es kann ein erster persönlicher Kontakt zu potenziellen Ausbildungsbetrieben hergestellt werden.

IMG_0130
So, alles fertig, die Besucher können kommen! :-)

So machte sich auch das Team der Westfalen Gruppe auf den Weg nach Warendorf, wo der aufgebaute Messestand schon auf seinen letzten Feinschliff wartete. Tüten mussten mit Präsenten gefüllt und Ständer samt Flyer in die rechte Position gerückt werden. Und dann konnte es auch schon losgehen. Wenn auch etwas schüchtern und zurückhaltend kamen schnell erste interessierte Schülerinnen und Schüler zu unserem Stand, um sich über die Möglichkeiten bei der Westfalen Gruppe zu informieren.

„Tankstellen – braucht man dafür überhaupt ´ne Ausbildung?“

Diese Frage führte zu häufigem Schmunzeln. Die meisten Schülerinnen und Schüler brachten den Namen Westfalen erst einmal nur mit Tankstellen in Verbindung. Klar, da war schließlich jeder schon einmal! Ein kurzer Einblick in unsere vielfältige Produktpalette änderte schnell die Meinungen. Und das Staunen ließ bei der großen Anzahl der verschiedenen Ausbildungsberufe, die die Westfalen Gruppe an mehreren Standorten in Deutschland anbietet, nicht nach. Das Interesse war geweckt!

Und jetzt zum eigentlichen Teil:

Nun galt es zu schauen, welcher der kaufmännischen oder gewerblich-technischen Ausbildungsberufe sowie der dualen Studiengänge am besten zu den jeweiligen Interessenten passt. Nachdem dieses klar war, konnten wir detailliert auf die einzelnen Tätigkeitsfelder und den Ablauf der Ausbildung eingehen. Durch die regelmäßigen Abteilungswechsel und die damit verbundenen neuen Aufgaben wird es bei der Westfalen Gruppe nie langweilig. Aus eigenen Erfahrungen berichteten wir zudem über das tolle Miteinander der Azubis.

Wenn keine Fragen mehr offen waren, gab es zum Schluss natürlich für jeden etwas zum Mitnehmen: Kugelschreiber, Süßes, … – und natürlich auch Info-Flyer 😉

BOM-Tuete

Zwei erfolgreiche Tage…

…mit vielen spannenden Eindrücken und vielversprechenden Interessenten gingen somit schnell vorbei. Es hieß also: Sachen einpacken! Denn schon am nächsten Tag fand das IHK-Azubi-Speed-Dating in der Halle Münsterland statt und natürlich wollten wir auch dort die Standbesucher mit den nötigen Materialien versorgen.

In diesem Jahr folgen noch einige weitere Ausbildungsmessen, auf die wir uns schon freuen! Ganz besonders aber auf die zahlreichen Bewerbungen der zukünftigen Azubis der Westfalen Gruppe! :-)

Liebe Grüße

Leonie Klümper & Kira Pätzold


Header-Bild: #56711527 | © Christian Schwier – Fotolia.com

healthy eating, organic food, fruit diet, comic and people concept - happy woman having fun and covering her eyes with orange slices

Westfalen Aktiv Gesund

Das Gesundheitsmanagement der Westfalen AG feiert in diesem Jahr fünfjähriges Jubiläum. Zeit, um mal ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern.

Was hat uns in den letzten fünf Jahren beschäftigt, was hat uns –  oder besser: wie haben wir die Mitarbeiter der Westfalen Gruppe bewegt? :-)
Wir, das ist das Team Westfalen Aktiv Gesund, das aus sechs Kollegen völlig unterschiedlicher Abteilungen und Berufsgruppen besteht.

Aktiv und gesund durch das Jahr 

Vor fünf Jahren starteten wir mit der Kick-Off Veranstaltung „Gesund durch den Winter“. Das kostenlose Obst und die umfangreichen Informationen rund um das Thema „Gesunde Ernährung im Winter“ kamen so gut an, dass dieses Thema zu einem Dauerbrenner geworden ist.

obst
Aber die Arbeit im Gesundheitsmanagement beinhaltet mehr, als „nur“ kostenlose Vitaminbomben zu verteilen. Auf „Gesund durch den Winter“ folgte der erste Gesundheitstag unter dem Motto: „Fit im Sommer“. 
Ernährungskurse, Hör- und Sehtests, die jährliche Grippeschutzimpfung, Massagen, regelmäßig stattfindende Nichtraucherseminare, der jährlich stattfindende Blutspende-Tag, Veranstaltungen zum Thema Krebserkrankung und Krebsvorsorge in Zusammenarbeit mit der Krebsberatung Münster, Seminare zu den Themen Stressmanagement, Resilienz und Achtsamkeit sind mittlerweile feste Bestandteile im Angebot des Gesundheitsmanagements geworden.

Alle zwei Jahre dürfen sich die Mitarbeiter über unseren informativen Gesundheitstag freuen.

sehtestWichtiger Kooperationspartner beim diesjährigen Gesundheitstag war erstmals der Betriebsärztliche Dienst, BAD. Der BAD bietet darüber hinaus bei Bedarf psychologische Beratung an.

Gesund mit Sport

Im letzten Jahr sind wir eine Kooperation mit Hanse Fit eingegangen. Die Westfalen Gruppe unterstützt uns großzügig und so können unsere Kollegen bereits seit Oktober für einen reduzierten Beitrag die Angebote der zu Hanse Fit gehörenden Fitnesscenter oder Schwimmbäder nutzen.

Seit März bereits läuft der zweite Anfänger-Laufkurs mit diesmal knapp 20 Teilnehmern. Mit dem Leonardo-Campus-Run am 24. Juni wird dieser Kurs in einer schönen Abschlussveranstaltung beendet. 

Ganz wichtig sind aber auch unsere Angebote im Betriebssport.
Hier bieten wir mit Fußball, Badminton, Zumba und Laufen aktuell vier Sportgruppen an, die von den BSG Mitgliedern dauerhaft genutzt werden. Auch unsere Niederlassung in Worms bietet seit Ende 2014 eine eigene Betriebssportgruppe an. Insgesamt freut sich der Betriebssportverein aktuell über knapp 100 Mitglieder.

Im Herbst führt die BSG wieder ein Jahresevent für die Mitglieder, aber auch für alle Mitarbeiter des Unternehmens durch. Unter dem Motto „Westfalen kickt“ findet in einer Soccerhalle ein Fußballturnier mit gemischten Mannschaften statt. Eine solche Veranstaltung fördert nicht nur den Sport, sondern auch das Miteinander .

Eine so große Betriebssportgemeinschaft ist nur durch den Einsatz vieler Kollegen möglich. All diesen Kollegen, aber auch allen Mitarbeitern die die Angebote nutzen, an dieser Stelle ein großer Dank!

Machen Sie mit!

Logo_freigestelltSowohl das Gesundheitsmanagement als auch die Betriebssportgemeinschaft leben  von den Ideen und dem Engagement der Mitarbeiter. Wir freuen uns immer über „Input“ aus dem Kollegenkreis. 



Viele Grüße 
Norbert Krevert 
für das Team Westfalen Aktiv Gesund

Header-Bild: #83921209 happy woman having fun covering eyes with orange © Syda Productions

Berufstartertag

Knigge, Bewerbungen & Co.: Kooperation mit der Realschule Wolbeck

Mein Name ist Lara Benger und ich besuche die neunte Klasse der Realschule Wolbeck. Mit dieser kooperiert die Westfalen Gruppe seit 5 Jahren im Bereich Berufswahl und Berufsvorbereitung. Was genau man sich darunter vorstellen kann, möchte ich Ihnen in diesem Blog-Beitrag gerne berichten.

Knigge – was ist das eigentlich?

Diese Frage stand im Raum, als meine Mitschüler und ich vor dem Vertretungsplan standen. Statt normalem Unterricht sollte ein Knigge-Training mit der Westfalen Gruppe stattfinden. Viel mehr Informationen gab es nicht, wir sollten uns also einfach überraschen lassen. Als es am besagten Tag dann losging, begrüßte uns nicht wie gewohnt unser Lehrer, sondern Frau Lensing und zwei Auszubildende der Westfalen Gruppe. Sie haben das Training mit uns durchgeführt, und uns von dem Ursprung der Benimm- und Verhaltensregeln berichtet.
Wir erfuhren dort u.a., dass diese von Adolph Freiherr von Knigge „aufgestellt“ wurden (daher der Name) und bereits aus dem 18. Jahrhundert stammen. 

Später wurden uns anhand von Beispielen viele wichtige Tipps und Details zum Begrüßen von Mitarbeitern und Vorgesetzten, zur Körperhaltung und zum Erscheinungsbild gegeben, damit wir bei unserem Start in das anstehende Praktikum direkt einen positiven Eindruck hinterlassen und alles „richtig machen“.

Damit auch alles in Erinnerung bleibt und wir jederzeit nachlesen können, was wir zum Thema „Knigge“ gelernt haben, wurde am Ende des Trainings ein Handout ausgeteilt.

Mindmap

Weiter ging es mit einem Bewerbertraining

Für das Bewerbertraining kamen Frau Florath und weitere zwei Auszubildende von Westfalen an unsere Schule. Zu Beginn erstellten wir gemeinsam an der Tafel eine allgemeine Mindmap zum Thema „Bewerbung“, um erst einmal zu schauen, was wir schon wussten und was unsere Erwartungen an den Tag waren.

Danach bekamen wir pro Gruppe einen Umschlag mit einem gut verfassten und mit einem weniger gut verfassten Bewerbungsanschreiben bzw. Lebenslauf. Beide waren in Sinnabschnitte zerteilt. Nun sollten wir in Gruppenarbeit die Teile zusammenlegen, sodass wieder ein vollständiges Dokument entsteht. Im Anschluss wurde beides verglichen, besprochen und optimiert.

Auch hier erhielten wir am Ende des Tages ein interessantes Handout mit vielen Tipps für ein Bewerbungsgespräch bzw. Auswahltag und wichtigen Hinweisen für die Bewerbung.

Und so ging ein weiterer interessanter und spannender Tag zu Ende.

Auf in die letzte Runde – der Berufsstartertag

Wie schon in den letzten Jahren fand auch diesmal der Berufsstartertag statt. An diesem Tag ermöglichen mehrere teilnehmende Betriebe den Schülerinnen und Schülern der 9. Klasse ein realitätsnahes Vorstellungsgespräch zu führen. Für jeden gab es vor den Ferien die Gelegenheit, sich bei mehreren Betrieben für ein Bewerbungsgespräch einzutragen. Nach den Ferien erfuhren wir dann, bei welchem Betrieb wir uns jeweils um einen Ausbildungsplatz und ein Vorstellungsgespräch bewerben sollten – in meinem Fall war das die Westfalen Gruppe.

vorstellungsgespraechAm 13. Mai war es dann soweit: Das Vorstellungsgespräch stand an.

Ich meldete mich um kurz vor 12 Uhr am Empfang und wurde kurz darauf von einer Auszubildenden abgeholt. Im folgenden Bewerbungsgespräch mit Frau Florath war ich anfangs sehr aufgeregt, aber im Laufe des Gesprächs legte sich meine Nervosität und ich führte ein angenehmes Vorstellungsgespräch mit ihr.

Anschließend gab es noch das Feedback zum Gespräch und abgesehen von ein paar kleinen Anfängerfehlern, ist es auch aus ihrer Sicht super gelaufen.

Alles also halb so wild! :-)

Und auch mein nächster Besuch bei der Westfalen Gruppe ist schon geplant: Im Sommer werde ich hier ein Praktikum im Bereich IT absolvieren um noch mehr Einblicke in die Berufswelt zu bekommen.

Viele Grüße
Lara Benger

Bild Mindmap: Fotolia  #44178028 | Urheber: Gooseman
anugafoodtec2

Nach der Messe ist vor der Messe!

Ich heiße Kathrin Lampe und bin im Bereich Produktmanagement Spezialgase unter anderem für die Vorbereitung und Standbetreuung der Messen in unserem Bereich zuständig.

In diesem Blog-Beitrag möchte ich Ihnen einen Eindruck davon geben, was sich vor einer Messe abspielt und woran alles gedacht werden muss.  Gerade erst liegt die Anuga Food Tec Messe hinter uns und schon geht es weiter mit der Vorbereitung der ACHEMA, die vom 15. – 19. Juni in Frankfurt am Main stattfindet – immer getreu dem Motto: Nach der Messe ist vor der Messe!

Übrigens: Die ACHEMA ist die Internationale Leitmesse der Prozessindustrie und Weltforum der chemischen Technik.  Natürlich fangen wir nicht erst jetzt mit der Vorbereitung an, die Messe-Planung beginnt immer schon lange im Voraus. Im Team mit der Unternehmenskommunikation, dem Marketing und den Spezialgase-Koordinatoren wird der Stand kreiert, das Messe-Motto entwickelt, die Einladungskarte entworfen, das Mailing gestartet und vieles mehr.

Start der Messe-Planung schon 1 Jahr im Voraus? Wieso das denn?

Messezeit ist die goldene Zeit für jede Messe-Stadt. Die Stadt boomt vor Besuchern aus aller Welt und dementsprechend sind auch die Hotelzimmer schnell ausgebucht. Daher kümmere ich mich schon mindestens ein Jahr im Voraus zu allererst um die Reservierung der Hotelzimmer für unser Standpersonal. Zudem wird das Standpersonal, bestehend aus unseren Spezialgase-Kundenberatern und dem jeweiligen Koordinator des Produktmanagement Spezialgase, festgelegt.

Eine Messe ohne ein Messe-Training? Nicht bei uns!

Schließlich wollen wir uns auf der Messe als Team von unserer besten Seite präsentieren – dafür müssen wir sowohl fachlich als auch in puncto Kundengespräche immer up to date sein. Also ran an die Organisation des 2-tägigen Trainings, welches von einer externen Trainerin geleitet wird, die uns mit zahlreichen Tipps optimal auf die Messe vorbereitet. 

Aber das ist längst noch nicht alles – wir wollen den Messebesuchern ja auch etwas zum Anschauen und/oder zum Anfassen bieten: 

Flüssiger Stickstoff, Trockeneis, Ballongas? Was hat das auf einer Messe zu suchen? 

Die Kollegen im Werk werden beauftragt, einige unserer schönsten Gasflaschen, Dewars und Behälter  herzurichten, Trockeneis muss bestellt werden, flüssiger Stickstoff und entsprechende Behälter werden für Vorführungen benötigt, Ballongas für unsere Westfalen-Luftballons, etc.
magnetschwebebahn
Da wir eine experimentierfreudige Truppe sind, präsentieren wir auf unseren Messen die sog. „Schwebebahn“: Durch das Befüllen eines besonders legierten Tiegels mit tiefkaltem flüssigen Stickstoff (- 196 Grad Celsius) schwebt dieser Tiegel über der Magnet-Bahn wie durch Zauberhand. Er widersteht Manipulationsversuchen von außen und bleibt sich im Kreis bewegend  in der Spur. Unsere Messe-Besucher sind hiervon stets fasziniert.

Erlenmeyerkolben

Auch das Blubbern in den Erlenmeyerkolben durch das Trockeneis lässt die Besucher an unserem Stand verweilen und oft entstehen daraus interessante Gespräche.

Und dann wären da noch einige Kleinigkeiten:

Bestellung von Prospektmaterial und von Werbematerialien für unsere Messebesucher; nicht zu vergessen die Organisation des Caterings für das leibliche Wohl der Besucher und Standbetreuer, die EDV Ausstattung zum Mailen der Messeberichte in die Hauptverwaltung und viele weitere einzelne Aspekte gehören dazu, damit die Messe ein Erfolg wird.

In unserem Büro stapeln sich dementsprechend vor und nach jeder Messe Kisten, Koffer und Kartons mit allen möglichen Utensilien. 😀

Und wenn ich dann am Vorabend der Messe endlich in Frankfurt, Düsseldorf oder München angekommen bin und sehe, dass alles pünktlich eingetroffen ist, fällt mir ein Stein vom Herzen.

Aber halt, bevor ich es vergesse! Ich muss noch einen Blumenstrauß besorgen! Wofür? Für ein weiteres unserer anschaulichen Experimente mit Flüssig-Stickstoff. Immer wieder sind die Besucher fasziniert, wenn vor ihren Augen eine in flüssigen Stickstoff getauchte Rose in Tausend Stücke zerbricht. Auch die Standbetreuung und ich selbst sind immer wieder zu beeindrucken, schließlich ist diese erst meine 4. Messe bei  Westfalen, aber ganz bestimmt nicht die letzte!

So gut gewappnet kann die Messe jetzt beginnen: Unser Team am Stand ist bestens vorbereitet und für alle Kundenfragen offen. Das Produktmanagement Spezialgase Team freut sich auf viele interessante Kontakte auf der ACHEMA 2015.

Danach einmal kurz durchatmen – und dann geht es mit Volldampf in die Vorbereitung der Medica Messe im November in Düsseldorf. – Denn wie gesagt: Nach der Messe ist vor der Messe!

Viele Grüße
Kathrin Lampe