Archiv der Kategorie: Ausbildung

Reinkommen – Ankommen – Willkommen

Am 19. September 2014 fand der Elternnachmittag – Reinkommen, Ankommen, Willkommen – hier im Werk I statt. Der komplette Tag wurde von Hendrik Stiens, Steffen Mensing, Luisa Röers und mir organisiert. Rund 60 Eltern – mit so einer hohen Teilnehmerzahl hatten wir nicht gerechnet – hatten sich für diesen Tag angemeldet und konnten in die Arbeitswelt ihrer Kinder hineinschnuppern.

Nachdem die Eltern den Weg durch das regnerische Wetter zu uns gefunden hatten, wurden sie im Foyer des Westfalen Towers freundlich empfangen. Von da aus ging es in den schönsten Raum des Gebäudes, den Raum Münster. Nach Eröffnung des Kaffee- und Kuchenbuffets und der offiziellen Begrüßung durch Lena Florath übernahmen wir die Moderation des Nachmittages. Steffen und Hendrik starteten mit einer kleinen Präsentation über das Unternehmen, das Personal und natürlich über die Azubis.


Danach wurden die Eltern in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe startete mit einer Produktvorführung von Herrn Krude im Schweißtechnikum. Er zeigte den Eltern wie man unsere Gase richtig bzw. auf keinen Fall einsetzen sollte. Stichflammen von 15m, laute Geräusche und zerbrochene Bananen  inklusive.  Durch seine lockere Art gestaltete er die ganze Vorführung super interessant, lustig und aufregend. Jedem wurde schnell klar, dass er seinen Beruf mit voller Leidenschaft ausführt!

–  Unsere Eltern sprechen heute noch von der Vorführung. –

Währenddessen wurde die zweite Gruppe von Lena Florath und Michael Kipp betreut und erhielt einen kurzen Einblick in die Aufgaben, die wir in den einzelnen Abteilungen zu bestreiten haben. Zusätzlich wurde die Zeit von den beiden Ausbildern genutzt, um die Eltern der Azubis kennenzulernen. Anschließend besichtigten sie einen Teil des neuen Westfalen Towers, um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie eine offene Bürowelt aussieht und was sich hinter dem Begriff „Monitor“ versteckt. Nach ca. 45 Minuten wechselten die Gruppen.

Als sich die Eltern wieder im Raum Münster zusammen gefunden hatten und sich die Azubis zum Abschluss der Veranstaltung dazugesellten, wurde der Raum noch einmal richtig voll. Viele Eltern schwärmten von der Vorführung und gönnten sich noch ein letztes Stück Kuchen und einen Kaffee.

Ein toller, reibungsloser Nachmittag neigte sich dem Ende zu. Noch offene Fragen wurden geklärt und Anregungen aufgenommen. So ließen wir den frühen Abend ausklingen und beendeten den offiziellen Teil der Veranstaltung um ca. 17:45 Uhr.

Hier noch einmal ein recht herzliches Dankeschön an die Beteiligten Personen, die diesen Nachmittag ermöglicht haben!

 

Viele Grüße
Ihre
Saskia Schmiemann

Copyright-Hinweis: © Rawpixel - Fotolia.com

Ins kalte Wasser gesprungen

Liebe Leser und Leserinnen,

mein Name ist Janine Lukas und ich absolviere eine Ausbildung zur Betriebswirtin.
Seit dem 1. August 2014 bin ich in der Westfalen Gruppe tätig.
In meinem ersten Blog-Beitrag berichte ich über meine erste Zeit hier im Unternehmen.


Es fing alles ganz entspannt an…

… mit einer Einführungswoche, in der wir – die neuen Auszubildenden – das Unternehmen näher kennenlernten. Wir besuchten unter anderem das Tanklager in Gelmer, das Werk in Gremmendorf und in Hörstel. 
Dort erhielten wir interessante Informationen über die Luftzerlegung, die verschiedenen Gasflaschen und Gasabfüllungen.

Als die Einführungswoche endete, stand von montags bis mittwochs das Teamtraining in Oer-Erkenschwick auf dem Plan. Drei tolle und lustige Tage mit allen neuen Azubis, an denen wir uns noch besser kennenlernen konnten.

Aber dann ging es los!

Am Donnerstag, den 14. August ging es dann richtig los.
Meine erste Abteilung ist die Unternehmenskommunikation. Dort unterstütze ich die verantwortliche Kollegin bei der Konzeption und Koordination der Social -Media-Aktivitäten der Westfalen Gruppe.
Zu Anfang recherchierte ich viel über soziale Netzwerke.
Die vielen Funktionen musste ich zuerst einmal genauer kennenlernen.

Ich selber bin zwar auch in sozialen Netzwerken aktiv, allerdings beschäftigt man sich privat nicht ganz so tiefgründig mit den vielen verschiedenen Funktionen, die soziale Netzwerke bieten.

Für den Mitarbeiter-Blog haben sich engagierte Kollegen zusammengefunden, die spannende Beiträge verfassen wollen. Ich bin immer noch beeindruckt, mit wie viel Einsatz – zusätzlich zum Tagesgeschäft – die Beiträge erstellt werden.

Die erste Schulung

Am 18. August fand eine WordPress-Schulung für die Blogger statt, an die sich eine Twitter-Schulung anschloss. Durchgeführt wurde diese von Herrn Dr. Meise

Also saß ich mit anderen Bloggern in der 10. Etage des neuen Westfalen Towers und habe an diesem Tag viel über die Handhabung eines Blog-Systems, über das SEO-gerechte Verfassen von Texten und ebenso viel über Twitter gelernt. Trotz des sehr umfangreichen Unterrichts-Stoffs konnte ich mir den einen oder anderen Blick aus den bodentiefen Fenstern auf Münster nicht verkneifen. 🙂


Nach der Schulung war ich gewappnet für Twitter und unseren Mitarbeiter-Blog.

In den weiteren Tagen bekam ich immer mehr Aufgaben, die ich eigenständig erledigen durfte. Mein anfängliches Unwohlbefinden gegenüber Telefonaten mit oft mir unbekannten Kollegen legte sich recht schnell. Ich hielt Rücksprache mit den Bloggern über ihre Blog-Beiträge und motivierte andere Auszubildende, auch einmal einen Beitrag für den Mitarbeiter-Blog zu schreiben.

Die erste Redaktionssitzung

Wenige Tage später standen die Vorbereitungen für die monatliche Redaktionssitzung der Blogger an. Dieses Mal sollte es allerdings nicht nur um die Blog-Beiträge gehen: Für die Kollegen, die an der Twitter-Schulung nicht teilnehmen konnten, sollte es eine kleine Einführung in das soziale Netzwerk geben.
Ich hatte an der Schulung teilgenommen, somit durfte ich die Einführung  geben. Dazu bereitete ich eine Präsentation vor.

Am Montag startete ich dann schon in die dritte Woche. Die Präsentation war fertig – die letzten Vorbereitungen für die Redaktionssitzung liefen.
Die Brötchen und der Kaffee standen bereit und um 10 Uhr ging es dann los.
Es war eine lockere Stimmung mit netten Kollegen.
Zum Schluss war ich dann an der Reihe! Obwohl mir im Vorfeld etwas mulmig gewesen war: Alles halb so schlimm!

Und weiter geht’s!

Schon jetzt kann ich sagen, dass ich zwar erst seit ein paar Wochen in diesem Unternehmen tätig bin, mir aber schon vieles aneignen konnte, vieles kennengelernt und viele Aufgaben bewältigt habe.

Das liegt auch daran, dass man mir von Anfang an Aufgaben zugetraut hat, die mir zwar nicht immer ganz geheuer waren, die ich dann aber doch gut bewältigen konnte.
Ich freue mich auf die weitere Zeit in der Westfalen Gruppe und bin gespannt, was für Aufgaben und Herausforderungen noch auf mich zukommen werden.

Ihre
Janine Lukas



Copyright-Hinweis: Header-Bild © Rawpixel – Fotolia.com

Die Westfalen Azubis geben Gas

Am 19. Juli 2014 fand bei sommerlichen 35°C der erste WestfalenSlam in Lippstadt statt. Den ganzen Tag jagte ein Wettbewerb den anderen und unsere Azubis waren mittendrin.

Neben weiteren namhaften Unternehmen aus der Region durfte die Westfalen Gruppe natürlich nicht fehlen und war mit vielen Facetten auf dem Großevent vertreten. Mitglieder der Betriebssportgruppe überzeugten trotz der Hitze beim LaufSlam und vier unserer Azubis gaben Alles, um beim RacingSlam mit der selbstgebauten Seifenkiste zu gewinnen.

Von 11:00 – 13:30 Uhr hatten die Azubis Zeit, den vorgefertigten Bausatz zusammenzufügen. Da die Zeit auf den letzten Metern knapp wurde, haben der Leiter unserer Unternehmenskommunikation, Helge Wego, und ich noch schnell beim Dekorieren der Seifenkiste mit angepackt – schließlich gab es auch einen Pokal für das beste Design des selbstgebauten bunten Flitzers zu holen. Die letzten 15 Minuten wurden dann für die Finalisierung genutzt: unter Hochdruck wurden alle Materialien angeschraubt, lackiert und geklebt – wir hatten sogar noch etwas Zeit, um die Lenkung zu optimieren.

 

Dann war es so weit: das erste Rennen stand bevor. Jan Hammelmann hat sich als Erster in den „Westfalen“-Flitzer gewagt und ist die 30 Meter lange Startrampe heruntergerast – zum Glück hat alles gehalten und auch die Bremsen haben funktioniert.

Blog Beitrag2

Die anschließenden Runden haben auch Patrick Lappe und Steffen Maslowski unfallfrei überlebt. Somit stand Jannik Holmer nun noch die letzte Fahrt bevor. Mit einigen Bedenken bzgl. der Lenkung, da diese bei der vorherigen Fahrt Probleme bereitet hat, stieg er in die Seifenkiste ein. Leider hat sich sein Gefühl bestätigt: beim Versuch zu lenken hat er einen filmreifen Stunt hingelegt – zum Glück auch diesen ohne Verletzungen!

Insgesamt konnte jeder Fahrer für zwei Runden in die „Kiste“ steigen und gegen die anderen Gegner antreten. Zum Schluss wurden die Zeiten aus jedem Team summiert und der Gewinner wurde bekannt gegeben: leider hat es bei der Westfalen Gruppe nicht ganz gereicht! L Auch beim Design-Preis hatten wir leider keine Chance gegen das flinke Schaf der Remondis-Azubis.

Trotz Hitze und Niederlage hatten wir einen tollen Tag mit jeder Menge Spaß und hätte es die Kategorie „Sieger der Herzen“ gegeben, hätten unsere Jungs hier den Pokal ganz sicher nach Hause gebracht! J J J