Flaschenreihe_WAG

Instandsetzung von Gase-Flaschen: komplexer als man denkt.

Mein Name ist Tobias Stevermann, ich bin seit acht Jahren als Gruppenführer im Flaschenprüfzentrum im Werk II in Gremmendorf tätig. Meine Arbeit mache ich sehr gerne, ganz besonders macht mir die Zusammenarbeit mit meinem Team Freude und die Einarbeitung neuer Kollegen. Wir haben hier ein tolles Arbeitsklima und verstehen uns untereinander sehr gut. 

In meinem Blog-Beitrag möchte ich Ihnen die Tätigkeiten in meinem Arbeitsbereich näher bringen. Insbesondere möchte ich über die  Instandsetzung von Gase-Flaschen berichten, weil das ein besonders vielseitiges und interessantes Gebiet ist.

FlaschenprüfzentrumIm Flaschen-prüfzentrum gibt es zwei Prüfstände für Gase-Flaschen. Zum einen den großen Stand für die 50-Liter-Flaschen, dann den Kleinflaschen-Prüfstand. Hier werden alle Flaschen ab 20 Liter und kleiner geprüft. Der Instandhaltungsprozess verläuft hier ähnlich wie bei den großen Flaschen. Die Zahl der Prüfflaschen beläuft sich auf ca. 300 Flaschen täglich.

Zusätzlich werden an einem anderen Stand Propanflaschen geprüft. Hier werden am Tag ca. 500 – 600 Flaschen geprüft, instandgesetzt und für die Lackierung vorbereitet.

Für einen reibungslosen Ablauf der Instandsetzung müssen die Anlagen regelmäßig gewartet und geprüft werden. In der Regel passiert das alle vier Wochen.  

Organisatorisch sind die Mitarbeiter im Flaschenprüfzentrum in vier Gruppen mit jeweils fünf Leuten aufgeteilt. Die Einsatzplätze für die Gruppen wechseln wöchentlich: Propan-Prüfstand, Gase-Prüfstand, Lackierung/Frühschicht und Lackierung/Spätschicht.  Weitere Mitarbeiter werden wechselnd für Sonderaufgaben bzw. am Kleinflaschen-Prüfstand eingesetzt. 

Der Prozess der Instandsetzung von Gase-Flaschen ist enorm komplex. Da Westfalen eine Menge verschiedener Gase anbietet, sind ganz unterschiedliche Kriterien zu beachten. Bei einigen Sorten kommt es auf eine einwandfreie Reinheit im Inneren der Flasche an. Zum Beispiel bei Lebensmittel– oder medizinischen Gasen ist eine genaue Kontrolle des Inneren von besonderer Wichtigkeit, um die hochwertige Qualität der Gase zu gewährleisten.

In der Regel kommen die Gasflasche zu uns wenn die TÜV Laufzeit von 10 Jahren abgelaufen ist. Unser Flaschenprüfzentrum ist zertifiziert, um  fachgerechte TÜV-Prüfungen vornehmen zu können. Vereinzelt kommen aber auch Flaschen, bei denen ein defektes Ventil ausgetauscht werden oder die Lackierung erneuert werden muss. 

Zur Prüfung und Instandsetzung von Gase-Flaschen nehmen wir folgende Arbeitsschritte vor:

  1. Nachdem die Flaschen bei uns angekommen sind, wird draußen vor der Halle der Restdruck abgelassen, damit die Flaschen gefahrlos bearbeitet werden können.
  2. Die Flaschen werden palettenweise in die Halle gefahren, wo dann an der ersten Station das alte Ventil ausgedreht wird. Dabei wird nochmal die Gasart kontrolliert und vor allem wird geprüft, ob die Flasche auch wirklich drucklos ist. Die Ausdrehmaschine ist so eingestellt, dass das Ventil nur nach nach erfolgreicher Durchgangsprüfung (gewährleistet, dass die Flasche wirklich drucklos ist) ausgedreht werden kann.
  3. Anschließend werden in einer Bürstmaschine die Aufkleber und der Lack an der Flaschenschulter entfernt, damit die Daten besser erkennbar sind.
  4. Die relevanten Daten wie Baujahr, Bauartzulassung oder Gewichte sowie der Hersteller werden im nächsten Step protokolliert, bevor die neuen TÜV-Daten nach erfolgreicher Druckprüfung in die Flaschen geprägt werden. 
  5. Jeweils sechs Flaschen werden mit Wasser befüllt, auf 300 bar abgedrückt und anschließend getrocknet. 
  6. Nach erfolgreicher Prüfung und Prägung aller Flaschen bekommen sie ein neues Ventil. Auch dieser Arbeitsschritt erfordert eine hohe Konzentration und Fachkompetenz, denn je nach Gasart erhalten die Flaschen verschiedene Ventile und teils auch unterschiedliche Eindrehmomente. Für die jeweiligen Gasflaschen stehen bis zu 90 verschiedene Ventile zur Auswahl.
  7. Als nächstes werden die Flaschen zur Aufgabestation der Lackierung gerollt. Hier werden sie per Laufband durch die Strahlanlage gefahren, wo der alte Lack entfernt wird.
  8. FlaschenprüfzentrumIm nächsten Schritt werden die blanken Stahlflaschen mit der neuen Farbe pulverbeschichtet. Bei 180 Grad Objekttemperatur wird das Pulver dann in einer Zeit von 10 Minuten eingebrannt. Die Pulverbeschichtung gewährleistet einen kompletten Korrosionsschutz.
  9. Im letzten Schritt der Lackierung wird die Flaschenschulter lackiert. Die Maschine zur Schulterlackierung ist so programmiert, dass die Flaschen mit der jeweilig korrekten Schulterfarbe, die sich nach den verschiedenen Gasen richtet, lackiert werden.
  10. Zum Schluss werden die fertigen Flaschen mit den neuen TÜV Aufklebern und den Barcodes versehen, eingescannt und in Paletten verpackt.
  11. Danach werden sie verladen und gehen zum Füllen in die einzelnen Niederlassungen. 
Danach kommen dann unsere Kollegen von Logistik und Vertrieb ins Spiel :-)

Viele Grüße
Tobias Stevermann

3 thoughts on “Instandsetzung von Gase-Flaschen: komplexer als man denkt.”

  1. Hallo Herr Stevermann,
    hier meldet sich der Vertrieb (ehemals NL MS, Heidestr.).
    Es ist interessant mehr über die nötigen Arbeitsschritte zu erfahren…bevor wir dann die TÜV-Gebühr, Lackierung oder Ventil-Erneuerung an unsere Kunden berechnen.
    LG vom Industrieweg
    Heike Schmülling

  2. Hallo Herr Stevermann,
    vielen Dank für den interessanten Einblick. Ich habe schon viel vom Flaschenprüfzentrum gehört, jetzt habe ich ein besseres Verständnis für den Prozess „Flascheninstandhaltung“.
    Beste Grüße Marian Scholz

  3. Hallo Tobi,

    toller Beitrag! Vor allem auch klasse mal etwas aus dem gewerblichen Bereich zu lesen. :-)

    Viele Grüße
    Norbert Krevert

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>