gespraech

Schule – und dann?

Hallo zusammen!

Mein Name ist Gina Kalverkamp. Ende Februar bin ich in mein Praktikum bei  Westfalen gestartet und unterstütze nun bis zum 19. Mai den Bereich Personalentwicklung/Ausbildung. So kommt es auch, dass ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, gerne von einer Veranstaltung erzählen möchte, die wir – das sind die Ausbildungsleiterin Lena Florath, die Auszubildenden und ich – kürzlich in unserem Hause ausgerichtet haben.

In Deutschland gibt es die Schulpflicht. Zur Schule geht also jeder und darüber macht man sich in der Regel auch keine großen Gedanken. Doch irgendwann rückt der Abschluss näher und die Frage drängt sich auf: Was mache ich nach der Schule? So ging es mir und vielen Auszubildenden vor ein paar Jahren auch. Damit Schülerinnen und Schüler nicht plötzlich mit dem Abschluss in der Hand da stehen und keine Pläne für ihr Berufsleben haben, wurde die Berufsinformationsveranstaltung „Schule  – und dann?“ durch die Wirtschaftsförderung Münster vor 12 Jahren ins Leben gerufen.

Seit 2011 ist die Westfalen Gruppe mit dabei und informiert jedes Jahr Schülerinnen und Schüler über die verschiedenen Möglichkeiten der Berufsausbildung bei Westfalen – in diesem Jahr allerdings mit neuem Konzept. Anstatt einzelner Vorträge durch unsere Auszubildenden zu ihren Ausbildungsberufen haben wir uns dieses Jahr für eine anschaulichere und interaktivere Variante entschieden. Dieses Mal konnten sich die Schülerinnen und Schüler direkt im persönlichen Gespräch mit  den Auszubildenden über die Ausbildungsberufe austauschen und auch selbst bei kleinen Aufgaben oder Anwendungsdemonstrationen aktiv werden.

An sechs verschiedenen Ständen hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit sich bei unseren Azubis zu den verschiedenen kaufmännischen und gewerblichen Ausbildungsberufen  aus erster Hand zu informieren. Bei der Vorbereitung und Gestaltung der Stände haben sich unsere Auszubildenden richtig ins Zeug gelegt: So konnten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise ihre Speditions- und Logistikkenntnisse testen, indem sie Auslieferungen an verschiedene fiktive Kunden durch möglichst effiziente Routen verknüpfen oder ihren Faible für IT-Prozesse durch die Demonstration eines Mini-Netzwerkes mit zwei PCs und verschiedener Programmiersprachen entdecken.  

Frau Florath und ich hatten einen Stand vorbereitet, an dem sich die jungen Leute über das Bewerbungsverfahren bei uns informieren und Tipps und Tricks für eine erfolgreiche Bewerbung bekommen konnten. Ein Highlight war unter anderem auch der TKW auf dem Hof, den die Azubis bereitgestellt hatten, um einen Einblick in die Berufe des KFZ-Mechatronikers und Berufskraftfahrers zu geben. Dieser kam bei den Schülerinnen und Schülern natürlich besonders gut an!
tkwDie Schülerinnen und Schüler waren sehr interessiert und neugierig und konnten in den Gesprächen mit den Auszubildenden auch echte Insights z. B. im Hinblick auf Auslandsaufenthalte oder die persönlichen Erfahrungen aus dem Assessment Center gewinnen. Abgeschlossen wurde der Nachmittag dann mit einem Quiz zu verschiedenen Aspekten der Stände, bei dem drei glückliche Gewinner Karten für ein Spiel im Preußen Stadion erhielten.

Insgesamt war es eine rundum gelungene Veranstaltung, vor allem aufgrund des neuen Konzepts, das sowohl bei den Schülerinnen und Schülern als auch den Auszubildenden durch den lockeren und persönlichen Austausch super ankam. Daher steht für uns fest: Im nächsten Jahr wieder so :-)

Viele Grüße
Gina Kalverkamp

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>