Schlagwort-Archive: DIN EN ISO/IEC 17025

Bild039

Akkreditierung: was ist das?

Liebe Leserinnen und Leser,

darf ich mich kurz vorstellen. Mein Name ist Volker Frey und ich bin im Sondergasezentrum der Westfalen Gruppe in Hörstel beschäftigt.  Hier bin ich zum einen der Stellvertreter der Werkleiterin, zum anderen ist mein Aufgabenbereich Forschung und Entwicklung – oder auch „Basteln und Spielen“.  Denn unsere Kunden benötigen häufig neue Gasgemische in bisher nicht gefertigten Konzentrationsbereichen oder mit Inhaltsstoffen, die noch nicht in unserem Sortiment enthalten sind.

SGZ_Hoerstel4343_LH_55prozentUm die 27.000 unterschiedliche Gemische haben wir bislang gefertigt. Unsere Produktpalette  umfasst ca. 200 Substanzen, von denen wir maximal 25 zu einer Mischung kombinieren. Die Namen dieser Substanzen umfassen fast das gesamte Alphabet.  Es beginnt bei A wie Argon und endet bei X wie Xylol. Dazwischen liegen Substanzen wie Hexamethyldisiloxan oder tertiär Butylmercaptan. Wir mischen Gasbestandteile bis in den ppm- (parts per million) oder ppb-Bereich (parts per billion).

Verdeutlichen lassen sich solche Werte vielleicht an diesen Beispielen : Bei 1,5 ppm sind Sie der einzige „Preuße“ in München (München hat ca. 1,5 Millionen Einwohner).  Bei 1,4 ppb sind Sie der einzige Deutsche in China (in 2014 betrug die Einwohnerzahl 1,4 Milliarden Einwohner).  

Zertifiziert und akkreditiert

Wir sind als Unternehmen nach diversen Normen „zertifiziert“.  

Unser Sondergasezentrum – wurde Ende 2014 vom DAkkS darüber hinaus erfolgreich als Prüf- und Kalibrierlabor reakkreditiert. Beim DAkkS handelt es sich weder um die neue Schreibweise eines Aktienindexes noch um eine falsch geschriebene Tierart, sondern um die „Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH“.  

Worin besteht eigentlich der Unterschied zwischen Zertifizierung und Akkreditierung?

Bei einer Zertifizierung wird in bestimmten Zeiträumen zum Beispiel durch den Auditor eines Zertifizierungsanbieters geprüft, ob Arbeitsabläufe in Unternehmen bestimmten  anerkannten Standards und Normen (z. B. DIN-EN-ISO) genügen. Geprüft wird in erste Linie die Strukturqualität.

Eine Akkreditierung ist die Anerkennung der Kompetenz einer Einrichtung . Berücksichtigt werden Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Die eigens dafür ausgebildeten Fachgutachter verfügen nicht nur über die notwendigen Kenntnisse zu QM-Prozessen und -Systemen sondern auch über die jeweils benötigten speziellen Fachkenntnisse.

Man tut, was man kann – und kann, was man tut

Im Rahmen der Akkreditierung unseres Kalibrier- und Prüflabors geht es um  die internationale Vergleichbarkeit bei der Konzentrationsmessung. Neben der Angabe wie zum Beispiel 1 Mol. % muss auch die Unsicherheit oder der Fehler der Messung (korrekt: Messunsicherheit)  mit angegeben werden. 

Unsere Gasgemische werden beispielsweise in der AU-Messung, oder bei Motorenprüfständen eingesetzt, bei denen Abgasemissionen untersucht werden. Hier verlangt der Gesetzgeber „rückführbare“ – also international vergleichbare Messungen.  

Mit der Akkreditierung haben wir unsere Kompetenz nachgewiesen, solche international vergleichbaren Messungen durchführen zu können.

Bild047

Kompetent messen

Früher wurden Längen zum Beispiel mit der „Elle“ (Länge eines Unterarms) gemessen. (Da war es doch hilfreich, einen Hünen von Einkäufer zu haben und einen Zwerg von Verkäufer :-) ). Eine Vorreiterrolle bei der internationalen Standardisierung von Maßen spielte übrigens Frankreich, weshalb auch das Urmeter und das Urkilogramm im BIPM in Sèvres, Frankreich stehen.

Nehmen wir an, wir möchten eine Küchenzeile einbauen. Wir messen also von Wand zu Wand und gehen mit den Angaben zum Möbelhaus. Bei der Lieferung ist die Küchenzeile jedoch einen Zentimeter zu lang. Denn wir haben bei der Messung keinen geprüften Gliedermaßstab (Zollstock) genommen sondern ein abgebrochenes Stück vom Lineal, welches wir 20 Mal hintereinander angelegt haben. Bei jedem Anlegen haben wir einen „Fehler“ von ca. 1 mm gehabt. Unsere Längenangabe war eigentlich ganz gut, aber gepasst hat die Küche trotzdem nicht.

Da fehlte ganz einfach die Kompetenz zum Messen :-)

Viele Grüße
Volker Frey