Schlagwort-Archive: Gay Pride

Man withdrawing a wooden card painted as the gay pride flag from his suit pocket, close up of his hand.

Der CSD Münster zu Gast bei Westfalen

Mein Name ist Tobias Gehre und ich arbeite in der Unternehmenszentrale der Westfalen Gruppe im Apetito Catering.

Ehrenamtlich engagiere ich mich als Vorstandsmitglied des Christopher Street Day Münster e.V. (kurz: CSD Münster) und freue mich, diesen Beitrag im Westfalen Blog veröffentlichen zu dürfen.

Mitte März fragte ich per E-Mail bei Frau Fritsch-Albert an, ob es möglich sei, im Raum Münster – in der 10. Etage des Westfalen Towers – den ersten Frühjahrsempfang des CSD abzuhalten.

Daraufhin bekam ich einen Termin bei ihr im Büro und durfte ihr mein Anliegen vorstellen. Sie zögerte nicht einen Moment und sagte mir sofort zu. Auch alle weiteren Schritte leitete sie direkt ein.

So kam es, dass der CSD Münster am 18. April 2015 bei Westfalen seinen ersten Frühjahrsempfang ausrichtete. Sehr gefreut haben wir uns auch darüber, dass Frau Fritsch-Albert  die Eröffnungsrede gehalten hat. 

Frühjahrsempfang des CSD Münster bei der Westfalen AG: (v. li.:) Anna Schley, Renate Fritsch- Albert (Westfalen Geschäftsleitung) , Amelie Arnold, Tobias Gehre, Frauke Graumann,  Karin Reismann (Bürgermeisterin der Stadt Münster), Peter Steinhoff.
Frühjahrsempfang des CSD Münster bei der Westfalen AG: (v. li.:) Anna Schley, Renate Fritsch- Albert (Westfalen Geschäftsleitung) , Amelie Arnold, Tobias Gehre, Frauke Graumann, Karin Reismann (Bürgermeisterin der Stadt Münster), Peter Steinhoff.

 

Christopher Street Day

Weil der CSD Münster vielen noch unbekannt ist, möchte ich an dieser Stelle über uns und unsere Arbeit berichten: Immer wieder werden wir gefragt, warum es einen Christopher Street Day gibt.

Im Jahr 1969 führte die Polizei in New York eine ihrer gefürchteten Razzien in der Stonewall-Bar durch, einer Bar mit homo- und transsexuellem Zielpublikum. Am 28. Juni 1969 brachte diese Razzia das Fass zum Überlaufen: In der Christopher Street kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, als sich homo- und transsexuelle Menschen ihren Verhaftungen widersetzten. 1970 wurde das „Christopher Street Liberation Day Committee“ ins Leben gerufen, um am ersten Jahrestag auf die weiterhin vorhandenen Diskriminierungen aufmerksam zu machen.  Im Laufe der Zeit etablierten sich in sehr vielen Ländern jährliche Demonstrationen und Paraden, um für Gleichberechtigung und Antidiskriminierung zu kämpfen. Im deutschen Sprachraum nennen sie sich in den meisten Fällen Christopher Street Day, im Rest der Welt Pride oder Gay Pride.

Die erste Schwulendemo in Deutschland fand 1972 bei uns im westfälischen Münster statt. Sie legte die Grundlagen dafür, dass auch in der Bundesrepublik eine Bewegung entstand, die bis heute auf die leider noch vorhandenen Diskriminierungen aufmerksam macht.

CSDs: mehr als schrille Partys

Wir haben schon viel erreicht – allerdings können wir es uns noch lange nicht leisten, uns auf diesen Lorbeeren auszuruhen. In weiten Teilen der Öffentlichkeit werden CSDs als schrille Partys wahrgenommen, was sicherlich an einer unzureichenden Berichterstattung liegt.

Natürlich feiern wir – auch in Münster. CSD ist aber mehr und neben der Demonstration, dem Ständefest und der Abschlusskundgebung sind wir ganz besonders stolz auf unsere Pride Weeks, welche in diesem Jahr zum dritten Mal stattfinden. Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir gemeinsam mit verschiedenen Kooperationspartner*innen ein Forum bieten, in dem die Facetten der sexuellen – also der menschlichen Vielfalt – in einem breiteren Rahmen vorgestellt werden können.

Eine Plattform für alle

Unser CSD ist nun wirklich keine reine Schwulenparade, so wie sie im medialen Radar vielerorts dargestellt wird. Wir legen Wert darauf, dass es viele verschiedene Themen gibt. Wir versuchen, allen eine Plattform zu bieten: schwul, lesbisch, bi-, trans-, intersexuell, nicht-heterosexuelle Jugend, HIV- und Aids-Betroffene, Regenbogenfamilien und andere. 

Das ist CSD und nicht nur ein paar halbnackte und kostümierte Männer.  Die Pride Weeks bieten die einzigartige Möglichkeit, den Mottos der jeweiligen Jahre den notwendigen Unterbau zu geben, der wichtig ist, um Fragestellungen und die entsprechenden Antworten in die Öffentlichkeit zu transportieren.

cropped-logo_rein1-page-001

beKENNTnis VIELFALT

Unser diesjähriges Motto beKENNTnis VIELFALT greift die Facetten der nicht-heteronormativen Subkulturen auf. Lassen Sie uns den Reichtum und die „Schönheit des Andersdenkens“ – die Vielfalt – erfahren und erleben. Auf den ersten Blick könnte das Motto gerade bei uns in der abendländischen Kultur einen theologischen Hintergrund suggerieren. Den hat es aber nicht. Die Hauptbotschaft ergibt sich aus der Kombination KENNT VIELFALT und soll darauf aufmerksam machen, dass die Menschheit eben nicht nur aus heterosexuellen, weißen und nicht-behinderten Menschen besteht. Es gehört mehr dazu: Homo-, Bi-, Trans- und Intersexualität sind ebenso ein Teil der Vielfältigkeit wie verschiedene Hautfarben, physische und psychische Leistungsmöglichkeiten sowie ethnische Hintergründe.

Vielleicht konnte mit meinem Blog-Beitrag  einige Vorurteile aus dem Weg räumen. Darüber würde ich mich freuen. Ganz herzlich bedanken möchte ich mich  bei Frau Fritsch-Abert für ihre Aufgeschlossenheit und großzügige Gastfreundschaft. :-)


Viele Grüße
Tobias Gehre

Besuchen Sie den CSD auf Facebook (facebook.com/CSD.Muenster.eV) oder auf Youtube (youtube.com/watch?v=0duw-sXVx1E).

Header-Bild: fotolia Man withdrawing a wooden card painted as the gay pride flag © Gajus