Schlagwort-Archive: SAP

Fotolia_68339208

IT bei Westfalen? – Weil’s Bock macht!

„Wie, du arbeitest bei Westfalen?! Ich dachte, du machst IT!“ Solche – oder so ähnliche Fragen – bekomme ich tatsächlich manchmal zu hören. „Ja, sicher!“ antworte ich dann. „Und warum?“ – „Weil’s Bock macht!“

Ja, das kann ich ehrlich behaupten: Mir macht mein Job als SAP Anwendungsentwickler bei Westfalen Spaß! Zugegeben: Als ich vor gut vier Jahren von einem SAP Beratungsunternehmen zur Westfalen AG kam, musste ich mich erst mal umstellen. Die Arbeit bei einem reinen IT-Haus ist nun mal eine andere als in einem Unternehmen, das sein Geld über den Verkauf und die Dienstleistungen rund um Gas, Energie und Treibstoffe verdient. Was aber auch klar ist: Ohne IT würde in heutigen Zeiten wahrscheinlich kaum ein Tropfen Diesel in die Tanks kommen – oder zumindest nicht so effizient.

Aber genau das macht die Arbeit als SAP-Applikationsentwickler bei Westfalen so vielseitig. Und viel abwechslungsreicher als hier kann es eigentlich kaum sein, habe ich doch in der Zeit seit Januar 2012 bereits die Hilferufe der Gastanks unserer Kunden erhört, wenn diese wieder Durst hatten, mitgeholfen, dass niederländische Patienten unsere medizinischen Gase und Sauerstoffgeräte bekommen und die Servicetechniker das alles direkt mobil bearbeiten können. Industrie 4.0 ist damit bei uns nicht nur ein Buzzword, sondern Real Life! Und das alles weitgehend im SAP Standard – in den SAP Modulen PM/CS, SD, MM, Einkauf habe ich dabei bereits gearbeitet, im Portalsystem Customer Self Service-Prozesse bereitgestellt und auch mal in HTML5 und JavaScript Mobilanwendungen gebaut. Es gibt immer wieder neue Ideen, die wir gemeinsam mit unseren Fachabteilungen zu guten IT-Lösungen ausbauen.

Google Maps und SAP Integration in INTREXX
Google Maps und SAP Integration in INTREXX

Aber da hört es sicherlich noch nicht auf, denn jede Software lebt – so habe ich auch nach den Projektphasen immer wieder Kontakt mit den Kollegen der Fachabteilungen, die neue Prozesse und Ideen umsetzen wollen oder auch mal ein offenes Ohr brauchen, weil das Messgerät am Kundentank schon zurück in der Zukunft ist und scheinbar den Füllstand von morgen ermittelt.

Und wenn ich alles aufführen würde, was meine Kollegen noch so machen, würde die Liste an spannenden Projekten und Lösungen wohl meinen Blog-Beitrag hier sprengen – automatisierte Zufahrtkontrolle für die Betankung der Tankwagen, Tankkartenportal, effiziente Tourenplanung… jetzt hab ich doch angefangen, weil es einfach coole und spannende Themen sind. Aber das soll hier mal reichen.

Natürlich habe ich das alles – und noch viel mehr – nicht alleine gemacht, nein – wir sind schließlich insgesamt 19 Kollegen bei uns in der Gruppe IT Applikationsmanagement. Und da ist vom Azubi bis zum erfahrenen Entwickler, vom Tüftler bis zum Kommunikator und vom Customizer bis zum Projektmanager so ziemlich alles dabei. Da wird vieles von mehreren Seiten betrachtet, um die möglichst beste Lösung für die Kollegen in den Fachabteilungen zu bauen. Das ist natürlich zusammen immer schöner als alleine!

Martin Börger mit einer Datafer-DFÜ
Martin Börger mit einer Datafer-DFÜ

Da passt es besonders gut, dass wir seit ein paar Wochen neue Arbeitsplätze haben und nicht mehr auf verschiedene Büros und Etagen verteilt sind, sondern uns ziemlich schnell direkt von Gesicht zu Gesicht kurzschließen können. Auch das gemeinsame Frühstück und Mittagessen im neu eingerichteten Betriebsrestaurant mit unglaublich leckerer Aktionsküche (Live Cooking!) lässt sich so noch besser bewerkstelligen. So werden dann auch Abgasskandale, Wochenendaktivitäten oder die Niederlage von Schalke gegen Werder gebührend diskutiert – denn auch das gehört zum Arbeitsalltag dazu.

Was für mich als junger Familienvater aber auch sehr wichtig ist, ist eine, sagen wir mal, „geregelte Flexibilität“. Ich bringe meine Jungs morgens häufiger in den Kindergarten oder hole sie dort ab, da wird’s mit einem „normalen 9 to 5 Job“ schwierig. Aber auch dafür gibt es meistens eine geeignete individuelle Lösung. Und wenn’s mal wieder länger dauert: Jede Überstunde kann später wieder abgebaut werden, indem ich einfach mal morgens einen Kaffee mit meiner Frau trinken gehe oder nachmittags früher zum Sport gehe. Eine gute Work-Life-Balance ist also absolut drin!

„Weil’s Bock macht“ habe ich am Anfang geschrieben, und im Laufe des bloggens ist mir jetzt auch noch mal deutlich geworden, warum: Viele spannende Projekte, viele Möglichkeiten, sich zu entfalten, sich mit netten Kollegen auszutauschen und nach einem guten Essen noch genug Zeit für die Familie zu haben… All das möchte ich nicht mehr missen.

Und warum nicht? Weil’s Bock macht!


Header-Bild: #68339208 | Urheber: Olesia Bilkei

EU-fahnen

My work placement with the Westfalen Group

For my Master studies I had to do an eight week work placement abroad. As I had done my dual studies with the Westfalen Group in Münster and have been working together with the supply chain management, I was happy to work in this field again.

The department “Gase Ausland” sent me to Rosselange and Aalst for four weeks each. My task was to assist the colleagues there dealing with the scheduling programme for gas cylinders in SAP. 

Rosselange, France

It took me five to six hours to travel to Rosselange by car. When I was there, I was able to experience another rhythm of working day than I had been habited to in Münster. Work starts at eight o’clock in the morning greeting the colleagues by giving a bisou and ends at half past five in the evening. In-between there is a lunch break of two hours.

rosselange
It was my task to write a documentation of all programmes necessary for scheduling the transportation of gas cylinders. In the mornings I therefore wrote documentations in German language which can be used by the German colleagues now. Moreover I made all necessary preparations for the French documentations. In the afternoons I explained to Amandine, a colleague from the transport department, how to use all the SAP transactions. She and her colleagues André, Amelie and Anne speak excellent German! Amandine followed my explanations and then translated my texts into her language.

Sometimes we had to amend the French documentations as the processes in France are slightly different for example the processes of dealing with refrigerants. We really had fun together and learned a lot from each other. In the end, when we had described all processes we made a book out of it which can be used while working. The documentation we wrote can not only be used in Rosselange but also at the other sites like Torcy where they just start to work with SAP. Up to now they have been working with the VPS system there. 

My second task was to assist the colleagues in France by doing a documentation of the sales process taking place when customer consultants and the sales department are dealing with potential buyers of industrial and technical gases. It is needed for a DEKRA authorisation. I wrote down what they have to do and what documents are necessary before a new customer is entered into the SAP system. Then I completed this documentation by old existing documentations of how to enter customers into the system, making hard copies of the French up-to-date SAP version.  After four weeks of working in France, reminding some of the French I had leaned at school, enjoying French food and living in a little flat of Donia, a colleague from WGF, I had to leave for going on to Aalst in Belgium.
I enjoyed working together with the colleagues in Rosselange. They really made me feel welcome all the time! Thanks!!!
handbuch

Aalst, Belgium

In Aalst I was living in a typical Belgium city house which is owned by a lady who is renting some of her rooms. In the company I was working with the logistic department again, together with Dieter, Anne, Rene and Andy.  For me it was an experience being surrounded by four languages while working. As Belgium has some French and some Dutch speaking regions (Walloons and Flemings) these two languages are present all the time. To some colleagues I spoke English and to other colleagues German.  One week before I arrived in Aalst a new scheduling programme was launched there. The biggest change which was made in the new tour programme is that they are working with orders and deliveries now. You first enter the client’s order into the system. The programme then shows you if the products are on stock so that you are able to decide whether it is possible to deliver the order completely or to make a partly delivery. Therefore a lot of processes had to be amended, for example the booking of outgoing products. With the new system this is no longer made with relation to the order but to the delivery.  Before working with this new developed SAP programme, the Belgians gave in all their orders in VPS.

Westfalen Belgian works together with 3 carriers who planned the tours themselves. As the process has been changed now, I assisted the colleagues with my knowledge of entering commands into SAP and dealing with the new programme. Especially in the first week I phoned a lot to Germany in order to clarify necessary programming amendments which became evident when we were now using the scheduling programme in a real world environment. Moreover we had a lot of questions concerning the ISI scanning because of the new programme. Being in Belgium I noted down all the time what had to be done by the programmers in order to make working easier for the users.
atomium
In addition, I cared about the booking of tour data and outgoing goods, made a documentation in German and English language and explained the new process of this booking to my colleague form the sales department. I entered commands into the system and sometimes took care about the scheduling of transports the carrier Henrotte had to do.  For me it was nice to see two different countries with different working habits. It was a great way to get to know Europe from a different point of view.

Franziska Falke


Header-Bild: #70568070 | © VanderWolf Images – Fotolia.com