Alle Beiträge von Jeannine Daniels

Seit dem 1.März 2015 bin ich im Bereich Marketing in verschiedenen Funktionen für Westfalen tätig. Durch die Zusammenlegung der Marketingabteilungen aus den einzelnen Strategischen Geschäftseinheiten arbeite ich seit neuestem als Teamleiterin nicht nur für den Gase-Bereich, sondern kümmere mich auch um die Offlinethemen aus den anderen Geschäftsbereichen.

Glückliche Jungs und volles Programm bei der Westfalen Ferienbetreuung

Seit dem 1.März 2015 bin ich im Bereich Marketing in verschiedenen Funktionen für Westfalen tätig. Durch die Zusammenlegung der Marketingabteilungen aus den einzelnen Strategischen Geschäftseinheiten arbeite ich seit neuestem als Teamleiterin nicht nur für den Gase-Bereich, sondern kümmere mich auch um die Offlinethemen aus den anderen Geschäftsbereichen. An manchen Tagen ist bei einer herausfordernden beruflichen Tätigkeit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht ganz so einfach zu bewerkstelligen, vor allem, wenn es darum geht, sechs Wochen Sommerferien zu überbrücken und für den Nachwuchs spannend zu gestalten.

Ich hatte bereits eine Ferienbetreuung für Anton organisiert, als ich im Intranet den Aufruf zum Westfalen Ferienprogramm las. Glücklicherweise konnte ich meine Betreuung noch ohne Probleme stornieren und Anton und seinen Freund Vito, den Sohn einer Freundin, zum Ferienprogramm anmelden.

Schon mindestens zwei Wochen vorher war die Aufregung bei Anton (5 Jahre) groß. Das Motto „ Forscher und Entdecker“ versprach einiges. Am Montagmorgen 20.08.2018 um 8.30 Uhr ging es endlich los. Der Empfang im Raum Münster war sehr herzlich. Anton und Vito hatten keine Eingewöhnungsschwierigkeiten, sondern eher kaum Zeit „Tschüss“ zu sagen.

Das Programm war sehr abwechslungsreich und die Kinder wollten am Nachmittag gegen 17.00 Uhr kaum nach Hause gehen. Mit insgesamt neun Kindern und zwei Betreuerinnen gab es für Anton und Vito viel zu erleben und zu spielen. An drei Tagen hatten sie die Gelegenheit im Raum Münster diverse Gesellschaftsspiele auszuprobieren, zu basteln, zu malen und sich besser kennenzulernen. An zwei Tage standen Ausflüge auf der Tagesordnung. Vor allem die Buldernhalle hat es Anton angetan, aber auch der Besuch eines Sinnesparks kam gut an.

Nicht nur die Tatsache, dass es Schnitzel und Pommes und zum Nachtisch sogar ein Eis im Betriebsrestaurant gab hat Anton begeistert, auch die Nudeln haben geschmeckt.

Nach fünf Tagen vollem Erlebnis- und Spielangebot war für Anton klar: „Mama, ich will beim nächsten Mal wieder mitmachen.“

So gut gelaunt und ausgepowert, wie ich beide Jungs jeden Nachmittag abgeholt habe, kann ich das nur bestätigen!

Das Westfalen Ferienprogramm hat nicht nur Anton und Vito gefallen, sondern mir volle und entspannte Arbeitstage ermöglicht. Um mit Antons Worten zu sprechen: Sollte es erneut ein Ferienprogramm geben – wir sind wieder dabei! Super Initiative! Danke!

Viele Grüße

Jeannine Daniels