Truck on the road

Ausbildung zum Berufskraftfahrer: Interview mit René Otto

Während meiner Ausbildung  in der Personalabteilung bei Westfalen ist mir aufgefallen, dass sich nur wenige für den Ausbildungsberuf Berufskraftfahrer bewerben. Dem bin ich auf den Grund gegangen und habe festgestellt, dass das Image dieses Berufes doch ziemlich negativ angehaucht ist. Aber dafür gibt es gar keinen Grund. Ich möchte mit meinem Blog-Beitrag versuchen, das Denken der Menschen hinsichtlich des Berufskraftfahrer-Images zu verbessern!

Abwechslungsreiche und spannende Ausbildung

In der Ausbildung zum Berufskraftfahrer transportiert man mit riesigen Fahrzeugen Waren quer durch die Stadt, ans andere Ende von Deutschland oder sogar durch ganz Europa.

Dabei gibt es eine Vielzahl von Variationen des Berufs, wie z. B. Speditionsfahrer für Industrieprodukte, Fahrer von Entsorgungsfahrzeugen oder auch – wie bei der Westfalen Gruppe – Fahrer für den Transport von Gefahrgütern.

Ob man tagelang unterwegs ist oder geregelte Arbeitszeiten hat, hängt dabei von der Branche und dem Arbeitgeber ab.

So oder so sorgt man in diesem Beruf dafür, dass die Güter nicht nur pünktlich, sondern auch unbeschadet an ihr Ziel gelangen. Doch das schon viele Jahre anhaltende schlechte Image  trübt das Ansehen der Ausbildung – ein großer Irrtum.

Das öffentliche Ansehen der Berufskraftfahrer als „Hilfsarbeiter mit Führerschein“ entsteht dadurch, dass der LKW-Verkehr oft nur als Störfaktor im Straßenverkehr wahrgenommen wird.

Doch wie würden unsere täglich bestellten Pakete zu uns kommen oder der Supermarkt mit Lebensmitteln ausgestattet werden können, wenn es keinen LKW-Verkehr gäbe?

Wir räumen heute mit dem schlechten Image des Berufskraftfahrers auf!

Interview mit René Otto

Auszubildender zum Berufskraftfahrer, seit 2015 bei  Westfalen, im dritten Lehrjahr.

  • Wie bist du dazu gekommen, eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer zu machen?
    „Nach der Schule bin ich zum Bund gegangen. Dort habe ich  im Logistik- und Transportwesen gearbeitet. Schnell ist mir klar geworden, dass ich eine Ausbildung im technischen Bereich machen möchte. Nach reiflicher Überlegung bin ich dann auf die Ausbildung zum Berufskraftfahrer gestoßen, weil dies ein Job mit Zukunft ist.“ 
  • Wie sieht ein typischer Arbeitstag von dir aus?
    „Wir haben Regelarbeitszeiten von 7,5 Stunden pro Tag und können unsere Überstunden ganz normal, wie jeder andere auch, abfeiern. Aber einen wirklich typischen Arbeitsalltag gibt es eigentlich nicht.
    Abwechslung kommt durch die Schichtarbeit, die es bei Westfalen gibt – mal Frühschicht und mal Spätschicht. Zudem fahren wir in der Ausbildung stets verschiedene Fahrzeuge. Wir sind sogenannte „Springer“. Daraus folgt, dass wir auch verschiedene Produkte fahren – Sauerstoff und Stickstoff sind jedoch am häufigsten. So hat man jeden Tag was anderes, auf das man sich einstellen muss.“
  • Was gefällt dir an der Ausbildung zum Berufskraftfahrer?
    „Bei  Westfalen gibt es glücklicherweise eine wirklich umfangreiche Ausbildung, bei der man sich ein sehr gutes technisches Verständnis aneignen kann. Auch die Abläufe innerhalb des Unternehmens werden einem nahe gebracht, so dass man nicht lediglich Ware ausliefert, sondern auch den Hintergrund kennen lernt. Durch die Zeit in der Werkstatt bekommt man ausreichend Basiswissen, um ein guter technischer Ansprechpartner bei den Kunden vor Ort zu sein. Die Ausbildung ist umfangreich, durchdacht und vielseitig.“
  • Was sind die Schattenseiten, z. B. Müdigkeit,  in der Ausbildung?
    „Die einzige Schattenseite – wenn man das denn überhaupt so nennen will –  ist die Schichtarbeit. Durch sie wird die Planung von privaten Terminen aufgrund des Wechsels von Früh- und Spätschicht aufwändiger. Andererseits kommt durch die Schichtarbeit auch mehr Abwechslung in den Berufsalltag, da die Aufgaben innerhalb der Schichten auch variieren. Außerdem lassen sich Arzttermine oder Behördengänge bei Spätschicht auch vormittags erledigen.“
  • Was sind die Besonderheiten?
    „Eine Besonderheit bzw. ein Highlight der Ausbildung ist in jedem Fall der ADR-Schein (Gefahrgutführerschein). Durch diesen Schein hebt man sich deutlich von den Fahrern vieler anderer Speditionen ab. Man erwirbt sehr viel fundiertes Wissen und Sicherheit beim Umgang mit Gefahrgut. Zudem können wir nach dem Erwerb des ADR-Scheins Gefahrgut fahren, wozu Auszubildende in anderen Betrieben gar keine Möglichkeit haben.“
  • Wie ist die Zusammenarbeit mit der Disposition?
    „Der Kontakt und die Zusammenarbeit mit den Disponenten ist locker und gut. Der Umgang ist respektvoll und wertschätzend. Das merken wir auch dadurch, dass unsere Freizeitplanung berücksichtigt wird und man sehr offene Gespräche führen kann. Auch zeitnahe Arzttermine sind ohne Probleme möglich.“
  • Gibt es für dich einen Unterschied bei den verschiedenen Transportgütern?
    „Ja. Der Unterschied liegt darin, dass wir überwiegend einen Tankwagen fahren und kein Stückgut. Bei dem Fahren eines Tankwagens brauchen wir Zusatzbescheinigungen wie den ADR-Schein. Die Ladungssicherung bei Tankwagen ist hingegen einfacher als bei Stückgut. Wenn es nach mir ginge, würde ich auch gerne auf einem Tankwagen bleiben.“
  • Du warst vorher bei einem anderen Ausbildungsbetrieb. Was macht Westfalen so viel besser?
    „In meinem früheren Ausbildungsbetrieb gab es z. B. keinen Ausbildungsplan. D. h. die Ausbildung war überhaupt nicht durchdacht. Bei Westfalen hingegen findet man einen durchdachten Ausbildungsplan, eine genaue zeitliche Planung der Fahrten, eine attraktive Vergütung und nur engagierte Leute. Es war die richtige Entscheidung hier her zu wechseln.“
  • Was ist das Spannendste, was dir bis jetzt in deiner Ausbildung passiert ist?
    „Für mich ganz persönlich war das Spannendste, als vor ungefähr vier Monaten an einem Tank, gefüllt mit Kohlensäure, eine Leitung geplatzt ist und der Kunde nicht wusste was er machen sollte.
    Also war ich der Einzige, der noch was retten konnte. Ich habe dann das Ventil abgesperrt, sodass der Tank des Kunden nicht leegelaufen ist und es im Endeffekt dann nur eine geplatzte Leitung war. Der Kunde war begeistert und dankbar.“
  • Was war bisher der entfernteste Ort, zu dem du gefahren bist?
    „Der entfernteste Ort war im Norden, kurz vor der dänischen Grenze. Das war eine Übernachtungstour. Auslandsfahrten sind während der Ausbildung noch nicht möglich.“
  • Was wolltest du schon immer mal über das Image des Berufes loswerden? 
    „Das Image des Berufskraftfahrers besteht oft nur aus dem  „Brummi, der die Straßen verstopft“. Es gibt Berufskraftfahrer, die ein schlechtes Image auch durch das eigene äußere Erscheinungsbild stützen. Sie geben sich während den Touren keine Mühe mit einem gepflegten Aussehen. Doch bei Westfalen ist dies definitiv nicht der Fall. Bei uns sind ein gepflegtes Aussehen und guter Kundenkontakt Standard.

    Das schlechte Image entsteht eigentlich auch nur durch Unwissenheit der Menschen. Man sitzt nicht 24/7 hinter dem Steuer. Zudem steckt viel mehr technisches Verständnis hinter dem Beruf als man denkt. Man muss sowohl den LKW als auch das Produkt genauestens kennen. Da ist das Gefahrgut bei Westfalen wieder eine Besonderheit.“
  • Ist es dein Traumberuf?
    „Nein, ich hatte bis jetzt noch keinen wirklichen Traumberuf. Früher wollte ich Astronaut, Feuerwehrmann oder auch tatsächlich Trucker werden. Dennoch weiß ich nicht, ob es letztendlich auch mein Traumberuf ist. Wichtig für mich ist, dass man morgens mit einem positiven Gefühl aufsteht und zur Arbeit fährt. Und das ist der Fall, ich bin bei Westfalen sehr zufrieden.“
  • Was würdest du deinem früheren Ich ans Herz legen?
    „Geh direkt zu Westfalen und nicht erst auf Umwegen. Dort hast du eine vernünftige Ausbildung, mit der du etwas anfangen kannst – anspruchsvoll und vielseitig!“


Mir hat das Interview mit René Otto viel Spaß gemacht und ich hoffe, dass wir dazu beitragen können, das Image des Berufskraftfahrers zu verbessern. 


Viele Grüße 
Greta Pohlmann

Film zur Ausbildung zum Berufskraftfahrer bei Westfalen: https://www.youtube.com/watch?v=GbFs7v0Y4o0

 

 Header-Bild: Fotolia #124447756 | Urheber: b-photodesign

 

One thought on “Ausbildung zum Berufskraftfahrer: Interview mit René Otto”

  1. Liebe Frau Pohlmann,
    lieber Herr Otto,

    hätten wir nur gut ausgebildete, motivierte und serviceorientierte Berufskraftfahrer wie Sie, Herr Otto, auf Deutschlands Straßen, dann würde das Image der Lkw-Fahrer sicher ein anderes sein. Ihr Kundenbeispiel zeigt deutlich, dass wir nicht aufhören dürfen, auf Qualität in Ausbildung und Berufsausübung zu setzen.

    Weiter so!!

Hinterlasse einen Kommentar zu Helge Wego Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>