Archiv der Kategorie: Gastbeiträge

EinKlang-Philharmonie tanzt Tango im Westfalen Forum!

Als Lisa Bröker-Jambor und ich im Jahr 2011 das Orchester „Einklang-Philharmonie für Alle“ gründeten, war unsere Intention, ein künstlerisch hochklassiges Ensemble zu formen, das mit Begeisterung, Hingabe und Verständnis für die aufge­führten Werke musiziert; im Dickicht des Musikrepertoires die Werke zu finden, die Mitwirkende wie Zuhörende bereichern und die Fundstücke so geschickt zu kombinieren, dass diese Meisterwerke sich gegenseitig beleuchten. Darüber hinaus sollten die Konzerte in außergewöhnlichen Räumen stattfinden und sowohl Konzert-Kenner als auch Konzert-Neulinge begeistern. 

Wahr geworden ist unser Vorhaben mit einem Ensemble von 34 Musikern aus aller Welt, die im Münsterland leben. Wir erreichen mit unserem Konzept Menschen jeden Alters und jeden kulturellen Backgrounds. Für Alle bieten wir ein besonderes Konzerterlebnis, oft an besonderen Orten, denen man die Eignung als Konzertraum auf den ersten Blick nicht unbedingt angesehen hätte. Nach bereits 20 höchst vielfältigen Konzertprojekten -insgesamt 38 Konzerte- (vier DVD-Produktionen) sowie den umjubelten Aufführungsserien der beiden Mozartopern Così fan tutte (2012) und Le nozze di Figaro (2014) bieten wir in diesem Jahr vier Konzertprogramme mit sinfonischer Musik an. 

ankuendigung

EinKlang im Westfalen Forum

Bereits zum dritten Mal ist EinKlang zu Gast im atmosphärisch und akustisch besonders schönen Westfalen Forum der Westfalen AG.

EinKlang - Philharmonie für Alle, Konzert aus dem Jahre 2016 im Westfalen Forum
Dieses Foto wurde 2016 aufgenommen, als „EinKlang-Philharmonie für Alle“ das erste Konzert im Westfalen Forum gab.


Ein seltenes Konzerterlebnis mit einem Akkordeon plus sinfonischem Orchester erwartet unsere Zuhörer! Und gleich in zwei Varianten: zunächst in dem kurzweiligen Konzert des niederländischen Komponisten Herman Strategier und danach in den groovenden Tangominuten des münsterschen Komponisten Ulrich Schultheiss.

Als Solist und Kammermusiker ist  der zwanzigjährige Julius Schepansky bereits Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe. Der vielseitige Akkordeonist spielt auch als Pianist in seinem Jazzquintett und wurde mehrfach für seine Aktivitäten im Bereich Neue Musik und Improvisation ausgezeichnet.
akkordeonDieses „Akkordeon-Festival“ wird eingerahmt von zwei äußerst lebendigen und unterhaltenden Sinfonien: Haydns dramatisch startender Sinfonie la poule, für Paris komponiert, und der des Carmen-Komponisten Georges Bizet, mit Charme und Esprit des echten Franzosen.

Wer den Solisten Julius Schepansky und den Komponisten Ulrich Schultheiss in einem kurzweiligen Gespräch bereits vor dem Konzert kennen lernen will: die beliebte Konzerteinführung beginnt um 17.15 Uhr!

Ich freue mich sehr, wenn wir Sie im Westfalen Forum oder zu einem anderen unserer Konzerte begrüßen können. 

Karten für die Veranstaltung im Westfalen Forum können Sie noch an der Abendkasse  bekommen (23/10 €) oder im Vorverkauf bei WN Ticket Shop, bei Münster Marketing und online über www.philharmonie-muenster.de (20/10 €).

Joachim Harder


Programm für Sonntag, 15. April,18 Uhr
(Konzerteinführung um 17.15)
Westfalen Forum, Industrieweg 43, 48155 Münster

IN BEWEGUNG
Joseph Haydn Sinfonie Nr. 83 g-moll „La poule“
Herman Strategier Akkordeonkonzert  (Solist: Julius Schepansky)
Ulrich Schultheiss Tangominuten
Georges Bizet Sinfonie C-Dur



Lisa Bröker-Jambor
Seit Gründung der EinKlang-Philharmonie, die sie mitkonzipiert hat und in der sie als Soloflötistin mitwirkt, liegt das künstlerische und organisatorische Management dieses münsterschen Orchesters in ihren Händen. Von der Gesamtplanung der EinKlang-Projekte im Zusammen­wirken mit dem musikalischen Leiter, über die Verpflichtung der Mitwirkenden sowie der Öffentlich­keitsarbeit, bis zur Koordination von Personen, Räumen und Terminen setzt sie ständig eine Fülle von Aufgaben für die EinKlang-Philharmonie um. Lisa Bröker-Jambor ist beruflich außerdem der Westfälischen Schule für Musik verpflichtet. Dort arbeitet sie als Lehrerin für das Fach Querflöte, aber auch als Bezirks- und Projektleiterin, sowie Öffentlichkeitsreferentin.

Joachim Harder
Der in Hannover und Wien ausge­bildete Dirigent begann als Opern­kapellmeister  (Köln, Hagen, Münster) seine berufliche Laufbahn. Bei seinen späteren Enga­gements als Chefdirigent des Sinfonieorchesters von Concep­ción/Chile, seinen Gastdirigaten im In- und Ausland und seiner umfang­reichen Zusammenarbeit mit jungen Orchestern verstand der Professor für Dirigieren an der Musikhochschule Detmold (von 1991 bis 2015) die prägende Arbeit mit dem künstlerischen Nachwuchs immer als seine besondere Aufgabe. Die personelle Zusammensetzung der EinKlang-Philharmonie aus Berufsmusikern jeden Alters, in den Nationalitäten bunt gemischt, und einer Schar aufstrebender, enthusiastischer Instrumen­talisten „in Ausbildung“ ist für ihn ein Idealfall, dem er sich mit Hingabe verschrieben hat.

Front-Cooking bei Westfalen: Das Aktions-Menü

Im Juni letzten Jahres habe ich hier im Mitarbeiter-Blog von Westfalen über die hochmoderne Einrichtung unserer Küche geschrieben und wie sehr uns die tolle Ausstattung das Köche-Leben erleichtert und die Herstellung vieler Gerichte erst möglich macht. 

Heute möchte ich über ein besonderes Angebot unserer Küche schreiben: das Aktions-Menü. Drei Köche und weitere Mitarbeiter sind täglich mit der Herstellung der Speisen beschäftigt.
Das Aktions-Menü wird stets vollständig von einem Koch betreut – von der Planung bis zum Finishing, zum Anrichten auf den Tellern und zur Ausgabe an den Gast.

Einmal wöchentlich setzt sich das Team  zusammen und wir besprechen dann unter anderem, welche Gerichte wir in der Aktions-Küche anbieten wollen.  Dabei bringt jeder seine eigenen Ideen ein. Wichtig ist natürlich immer, dass die Gerichte auch saisonal  in die Aktionslinie passen.  Die Rezepte aus der Apetito-Datenbank sind dabei eine gute Unterstützung, darüber hinaus haben wir auch ein großes Portfolio von à-la-carte-Rezepten, das wir mit einfließen lassen.

Den Großteil aller Speisen bereiten wir täglich selbst frisch zu, ganz besonders gilt das natürlich für die Angebote der Aktions-Küche.

aktionsmenue1
Hier erfolgt das Finishing der Speisen vor dem Gast. Fleisch oder Fisch zum Beispiel werden im Beisein des Gastes ganz nach Wunsch auf den Punkt gebraten oder gedünstet, das Gemüse erhält den letzten Schliff im Wok. 

Im Vorfeld haben wir das Menü bereits auf einem Probeteller angerichtet, damit nicht nur die Zubereitung, sondern auch das Anrichten problemlos von der Hand gehen und die Speise auf dem Teller schön und professionell angerichtet an den Gast übergeben wird. Denn das Auge isst schließlich mit!

Das Aktionsmenü (wie auch alle anderen Speisen) wird von Westfalen bezuschusst. In den meisten Fällen würde es im Restaurant bis zum fünffachen des bei Westfalen verlangten Preises kosten. 

akionsmenuedienstag
Unser Aktionsmenü am 27.02.2028: „Osso-Buco“ (geschmorte Kalbshaxen auf Selleriepüree, dazu Fingermöhren und Gremolata)
Da wir nur beste frische Zutaten einkaufen, müssen wir darauf achten, dass am Ende des Tages keine Lebensmittel übrig sind. Das gilt in besonderem Maße für die oft teuren Zutaten für das Aktions-Menü. Hier planen wir möglichst knapp. Daher kann es vereinzelt schon einmal passieren, dass ein Bestandteil des Menüs gegen Ende der Mittagsausgabe nicht mehr vohanden ist. Für solche Fälle halten wir allerdings immer einen passenden Ersatz bereit. 

Speisen, die sich bereits in der Ausgabe (also in der Ausgabetheke) befunden haben, verwenden wir nicht weiter, sondern entsorgen sie. Allerdings planen wir so sorgfältig und nachhaltig, dass dieser Fall so gut wie nie eintritt. 

Wir freuen uns immer über Ihre Resonanz auf unsere Gerichte, über Ihr Lob und auch über Kritik, denn nur so können wir unser Angebot weiterentwickeln.

Viele Grüße
Dennis Wietlake

Header-Bild: Unser Aktionsmenü vom 26.02.2018 (Orangengarnelen mit Zuckerschoten und Frühlingszwiebel in Kokosmilch auf Basmatireis)

Veranstaltungsmanagement: vom Kaffee bis zum Event

Bei vielen von Euch/Ihnen brauche ich mich wohl nicht mehr vorzustellen – für all jene, die mich noch nicht kennen:

Mein Name ist Tobias Gehre, 29 Jahre alt, gelernter Hotelfachmann und tätig für Apetito Catering hier im Hause der Westfalen Gruppe am Industrieweg in Münster.

01.06.2014: das war der Stichtag, an dem nicht nur auf mich viel Neues zukam. Auch für die Mitarbeiter_innen, Geschäftsleitung und den Vorstand der Westfalen Gruppe brachen neue Zeiten an. 

Hatten bis dahin die Assistent_innen und Mitarbeiter_innen die Verpflegung für Besprechungen selbst vorbereitet – also  Kaffee gekocht,  Gebäck und Geschirr bereit gestellt und die Räume hergerichtet – wurden diese Aufgaben nun in meine Hände und die meiner Kolleg_innen gelegt.  

Wir starteten in einer provisorisch eingerichteten Serviceküche, einem ehemaligen Büro in der 2. Etage. Von hier aus sollten nun also die täglich anfallenden Bewirtungswünsche erfüllt werden. 

Soweit so gut, allerdings mangelte es uns anfänglich doch ab und zu am notwendigen Equipment. Eine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe und so  habe ich in Laufe der Zeit einen ausreichend großen Bestand an Tassen, Besteck, Gläsern, etc. zusammen stellen können.

Dann war da noch dieser PC 🙂 , über diesen sollten alle Bewirtungsanfragen eingehen. Anfänglich lief das doch eher etwas holprig, aber schließlich war es auch für alle Mitarbeiter_innen hier im Haus ein neuer Ablauf, an den sie sich erst einmal gewöhnen mussten. Von Mal zu Mal wurde es besser und die Abläufe somit reibungsloser und effizienter.
Gebäck
Schon in den ersten Tagen war zu spüren, wie sehr unsere Arbeit geschätzt wurde und wieviel „Besprechungsstress“ wir unseren Kolleg_innen damit abnahmen.  Auf den Fluren begnete uns immer wieder ein freundliches „Guten Tag“ und „Vielen Dank“.

Allein bei Besprechungen sollte es aber nicht bleiben. Denn bereits im Dezember 2014 fand zum ersten Mal  eine große interne Veranstaltung bei uns am Industrieweg statt. Das Westfalen Forum (eine eigens für  Events und Veranstaltungen umgebaute ehemalige Maschinenhalle) bot den passenden Rahmen.  In den Jahren zuvor hatte diese Veranstaltung in den großen Hotels in Münster stattgefunden.

Nun mussten wir –  das Team von apetito Catering – zeigen, dass wir diese Feuertaufe bestehen können. 

So ging es also in die Planungen für das Event: es wurden Gespräche geführt mit den unterschiedlichsten Abteilungen, mit Getränkelieferanten, Equipmentlieferanten, Zeltbauern und natürlich mit uns als Catering Team.

Für mich war das eine herausfordernde aber auch sehr interessante Zeit. Mir liegt es sehr am Herzen, dass am Ende einer Veranstaltung alle Gäste, aber auch alle an den Planungen beteiligten Personen zutiefst zufrieden sind.

Durch meine über zehnjährige Erfahrung in der Gastronomie sind mir Veranstaltungen dieser Größenordnung vertraut. Aus solchen Events nimmt man natürlich immer Ideen mit. Aber auch der Alltag kann eine Inspirationsquelle sein, wenn man die Augen öffnet für die schönen Dinge. Solche Eindrücke kann man dann kreativ verwerten und in solche Veranstaltungen einfließen lassen.

Natürlich geht es nicht darum, seinen persönlichen Geschmack umzusetzen, denn jede Veranstaltung ist so einzigartig wie die Gastgeber. Und am Ende gilt immer noch das alte Sprichwort:  „Der Gastgeber ist König“ 😀 .

Aktuell befinden wir uns wieder in den Planungen für eine weitere große Veranstaltung im Westfalen Forum. Ich freue mich jetzt schon darauf, allen Anwesenden zusammen mit meinem Team einen schönen Abend zu bereiten.

Ich hoffe ich konnte Euch/Ihnen einen kleinen Einblick in meine Arbeit hier im Hause der Westfalen Gruppe für Apetito Catering geben.

Bis wir uns das nächste Mal auf dem Flur, im Besprechungsraum oder bei einer der nächsten Veranstaltungen sehen, wünsche ich Euch/Ihnen alles Gute.

Euer/Ihr Tobias Gehre

Natur pur! Das Betriebsrestaurant von Westfalen

Mein Name lautet Dennis Wietlake, ich arbeite bei apetito catering – seit November 2016 als Gastronomieleiter im Betriebsrestaurant bei  Westfalen.  

Die technisch sehr anspruchsvoll ausgestattete Küche, die ich bei Westfalen vorgefunden habe, ist der Traum eines jeden Kochs. 😀
Auch heute noch freuen mein Team und ich uns jeden Tag an dieser Austattung. Hier können wir unser Know-how so richtig entfalten und tolle Speisen für die Kollegen bei Westfalen zaubern. Ob exotische Gerichte, typisch Westfälisches, Speiseeis, Smoothies, frische Salate usw., usw., …: wir arbeiten gänzlich ohne Geschmacksverstärker oder andere Zusätze, sämtliche Speisen werden täglich frisch zubereitet.

Ich freue mich, Ihnen in diesem Blog-Beitrag die Küche der Westfalen AG vorstellen zu können und Ihnen einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen.

Die Vario Cooking Center sind das Herzstück unserer Küche. Diese Geräte sind außergewöhnlich leistungsfähig und können quasi alles. Kochen, braten, frittieren oder sous-vide garen. Konventioneller Küchentechnik sind wir damit weit voraus. 

Darüber hinaus haben wir insgesamt drei Kombidämpfer von Rational in unserer Küche im Einsatz. Mit diesen Öfen können wir sowohl dämpfen als auch backen – und das mit Temperaturen bis zu 300 Grad.

konvektor1be

Sie mögen Eis? In regelmäßigen Abständen bieten wir Ihnen eigene Eiskreationen wie Rote-Bete-Eis oder Meloneneis an. Besonders cremig wird das Eis, weil wir es mit einem Paco Jet zubereiten können. Dieses Gerät hobelt feinste Schichten von dem gefrorenen Speiseeis-Block ab, was zu einer ultrafeinen Konsistenz führt. Von Vorspeisen bis hin zu Desserts, Konzentraten, Mousses und Eiscremes: mit dem Paco Jet lassen sich viele leckere Speisen zubereiten, wobei die natürlichen Aromen frischer Zutaten erhalten bleiben.

pacojetbe

Bei unseren Lebensmitteln legen wir sehr viel Wert auf Qualität und nachhaltigen Einkauf.  Fleisch, Obst, Gemüse und mehr beziehen wir zum Beispiel von regionalen Anbietern, mit denen wir langfristig und vertrauensvoll zusammenarbeiten. 

Über Ihre Anregungen und Ihr Feedback freuen wir uns immer. An unserer Front-Cooking-Station bereiten wir Ihre Speisen vor Ihren Augen zu, unsere Köche stehen Ihnen dabei gerne Rede und Antwort oder verraten auf Wunsch auch Rezepte. 🙂

Wir freuen uns auf Ihren Besuch

Ihr Denis Wietlake

Header-Bild: Fotolia #151239681 | Urheber: lily

Frühjahrsdemo statt Frühjahrsempfang

Schwulendemo damals – LSBTI*-Bewegung heute

Hallo liebe Leser_innen, 

mein Name ist Tobias Gehre, ich arbeite in der Unternehmenszentrale der Westfalen AG im Apetito Catering. Ehrenamtlich engagiere ich mich als Vorstandsmitglied des Christopher Street Day Münster e.V. (kurz: CSD Münster). Und in dieser Funktion möchte ich heute von unserer Frühjahrsdemo berichten, die wir in diesem Jahr zum ersten Mal durchgeführt haben. In den letzten Jahren haben wir stets einen Frühjahrsempfang veranstaltet, in diesem Jahr – wie gesagt – eine Frühjahrsdemo. Und das hat einen ganz besonderen Grund. 

Demo 1972
Am 29. April 1972 fand in Münster die Erste Demo für die Rechte von Homosexuellen der Bundesrepublik Deutschland statt. Was eigentlich nur als Diskussion mit der Bevölkerung anlässlich des ersten Geburtstags von Münsters schwuler Studenteninitiative HSM gedacht war, sollte sich als wichtiges Signal erweisen, das zur Gründung weiterer Gruppen im ganzen Land führte. Ganz langsam konnte sich so eine homosexuelle Bewegung etablieren, deren Ausgangspunkt tatsächlich Münster war. Schon damals wurde auf Missstände aufmerksam gemacht, wie zum Beispiel Diskriminierung im privaten und beruflichen Bereich und Unterdrückung von sexueller Vielfalt und Aufklärung in Schulen.

2745 Jahre nach der Ersten Homosexuellendemo beschloss die LSBTIQ*-Community Münsters, an diese Anfänge zu erinnern. Am Samstag, den 29. April haben wir die Demo von damals auf der Originalroute von 1972 wieder aufleben lassen, für Akzeptanz und Vielfalt geworben und gegen den aktuellen Rechtsruck protestiert.
Beteiligt waren der CSD Münster e.V., das Autonome Schwulenreferat der Uni Münster, das KCM Schwulenzentrum e.V., der LiVas Verein für lesbische Frauen sowie die Aidshilfe Münster.

Mehrere Hundert Menschen sind dem Aufruf gefolgt und forderten gemeinsam das Ende gesetzlicher Diskriminierungen sowie die gesellschaftliche Akzeptanz aller Sexualformen und Geschlechter. Die Demo führte vom Schlossplatz über den Domplatz und Prinzipalmarkt.  Auf der Stubengasse schließlich fand zum Abschluss der Demo eine Kundgebung mit Redner_innen aus der Community statt. Musikalisch untermalt wurde die Kundgebung durch die Münsteranerin Linda Lulka
 

Zu den Redner_innen gehörten:

  • Sigmar Fischer: Aktivist und Mitglied der HSM (Homophile Studenten Münster) 1972
  • Felix A. Schäper: Selbsthilfegruppe TransIdent
  • Stefan Schmidt: KCM Schwulenzentrum e.V.
  • Andreas Sahner: CSD Münster e.V.
  • Dr. Birgit Bosold: Vorstand Schwules* Museum Berlin + Botschafterin CSD Münster 2017
Sigmar Fischer erinnerte sich zurück an 1972. Er selbst konnte damals nicht an der Demo teilnehmen, da sein Vater ihn nach Hause bat nach Bielefeld. Zwei Wochen zuvor hatte er dort auf seinem Schreibtisch ein Schriftstück liegen lassen, das ihn eindeutig als schwul outete. Anstatt zu demonstrieren habe er somit, so Fischer, damals sein Coming-Out bei seinen Eltern gehabt. Umso schöner sei es für ihn, nun nach 45 Jahren an der Demo teilnehmen zu können.
Andere Redner stellten eher in den Mittelpunkt, was seitdem passiert ist. Stefan Schmidt erinnerte an die Aidskrise der 80er und 90er und den gesellschaftlichen Druck unter dem Homosexuelle standen, ganz abgesehen von den persönlichen Schicksalsschlägen. Und Felix Schäper machte deutlich, dass die Community seit 1972 vielfältiger geworden ist. Mittlerweile gehe es auch um Themen wie geschlechtliche Vielfalt. Trans* und Inter*personen leiden noch immer unter gesellschaftlichen Geschlechternormen. Umso wichtiger sei es, dass Menschen lernen, was es bedeutet, wenn Individuen ihr Geschlecht ablehnen. Birgit Bosold hingegen blickte in die Zukunft und wies daraufhin, dass Deutschland immer noch nicht Spitzenreiter in der Verwirklichung von Gleichberechtigung sei.

15
Der CSD Münster e.V. nahm die Kundgebung auch zum Anlass, sein diesjähriges Motto vorzustellen:

Mensch_enskinder, bleibt bunt!

Der Christopher Street Day Münster findet am 26. August 2017 am Aasee bei den Kugeln statt.

Ich freue mich schon heute darauf und hoffe, die/den eine_n oder andere_n von Euch dort zu treffen. 

Viele Grüße und bleibt bunt!
Tobias

* Lesbisch Schwul Bi Trans* Inter* Queer