Schlagwort-Archive: medizinische Gase

Medizinische Gase: ein spannendes Thema

Begriffe wie Arzneimittel, Medizinprodukte, Heilmittelwerbegesetz, Medizinproduktegesetz waren für mich – durch meine Vergangenheit in der Pharmaindustrie – keine neuen Begrifflichkeiten. Sie gehören in den Alltag eines jeden Produktmanagers in einem pharmazeutischen Unternehmen. Aber wie passen die Westfalen AG und diese Begrifflichkeiten zusammen? Steht die Westfalen AG nicht für Tankstellen, Energieversorgung und technische Gase?

Die Tankstellen sind mir geläufig und auch den Bereich der Energieversorgung konnte ich mit dem Familienunternehmen in Verbindung bringen. Beim Vorbeifahren, an der Zentrale am Industrieweg, sind auch die Gasflaschen nicht zu übersehen.

Westfalen ist pharmazeutischer Unternehmer

Umso überraschter war ich, als ich eine Stellenanzeige für das Branchenmanagement Gesundheit bei der Westfalen AG fand. Westfalen AG und medizinische Produkte? Das münsteraner Unternehmen ist pharmazeutischer Unternehmer? Das hat mich erstaunt. Ich habe mich natürlich sofort mit Hilfe der Unternehmens-Website und einer großen bekannten Suchmaschine auf die Suche nach den Einsatzgebieten, Vertriebswegen etc. gemacht und war direkt begeistert. Die Westfalen AG ist im Bereich „Medizinische Gase“ und „Medizinprodukte“ gut und breit aufgestellt. Zum fraglichen Zeitpunkt war ich noch bei einem Pharma-Unternehmen in der Nähe von Stuttgart beschäftigt und dort verantwortlich für Produkte, die ohne Rezept in der Apotheke verkauft werden. Doch die Westfalen AG als Arbeitgeber in meiner Traumstadt Münster und somit in meiner Heimat (aufgewachsen), veranlassten mich meine Bewerbung abzuschicken. Und dann kam die Zusage und der Umzug aus dem Schwabenländle ins wunderschöne Münsterland stand an. Seit Juli 2017 bin ich nun als Branchenmanagerin Gesundheit für alle Arzneimittel, Medizinprodukte und Produkte zur technischen Inhalation zuständig.

Es ist schön, wieder im Münsterland zu sein und die Kollegen bei der Westfalen AG ermöglichten mir mit ihrer freundlichen Art einen einfachen Einstieg bei meinem neuen Arbeitgeber.

Eine breite Palette von Arzneimitteln und Medizinprodukten

Mich hat schon immer die Tatsache fasziniert, dass die kleinen Moleküle medizinischer Gase einen so großen Effekt haben und eine so entscheidende Rolle in unserem heutigen und vor allem auch zukünftigen Gesundheitswesen übernehmen. Die Westfalen AG bietet Produkte für die Beatmung, Anästhesie, Chirurgie und Spezialanwendungen an. Auch bei Neugeborenen können unsere medizinischen Gase problemlos und sicher angewendet werden. So kommt unser NO-Gas (Stickstoffmonoxid) auf so mancher Frühchen-Intensivstation zum Einsatz, um dort das Leben der Kleinen zu retten. Zu unseren Kunden gehören somit Kliniken/Krankenhäuser, aber auch Ärzte, Feuerwehren oder Pflege- und Seniorenheime. Tierärzte und Tierkliniken kaufen bei uns, genau wie zahlreiche Rettungsdienste, ihren medizinischen Sauerstoff. Das ein oder andere Mal war ich tatsächlich überrascht, in welchen Bereichen unsere medizinischen Gase eingesetzt werden. Achten Sie mal darauf, ob Sie den Flüssiggastank auf dem Gelände von Krankenhäusern entdecken. Vielleicht haben Sie auch schon während einer OP den medizinischen Sauerstoff von Westfalen zur Beatmung erhalten?! Oder haben Sie schon mal die Lachgassedierung beim Zahnarzt in Anspruch genommen?

Wir unterscheiden bei unseren medizinischen Gasen zwischen Arzneimitteln und Medizinprodukten. Diese Unterscheidung ist für uns im täglichen Geschäft sehr wichtig, da sich daraus unterschiedliche Ableitungen, auch im Bereich der Kommunikationsmöglichkeiten, ergeben. Eine ganz enge Zusammenarbeit mit dem Bereich AQU (Regulatory Affairs) ist hierbei unabdinglich.

Leben bewahren und retten – dabei unterstützen unsere medizinischen Gase

Sie sind im Gesundheitswesen unverzichtbar. Somit ist es für uns selbstverständlich, dass hier höchste regulatorische Anforderungen angesetzt werden. Die gesetzlichen Regelungen müssen akribisch eingehalten und die hohen Standards erfüllt werden. Darauf legt die Westfalen AG sehr viel Wert und geht dabei keine Kompromisse ein. An Produktion und Vertrieb werden sehr hohe Anforderungen gestellt, die unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tagtäglich meistern. Aber der Aufwand lohnt sich, wenn wir mit unseren Produkten zu einer guten und lückenlosen Versorgung im Krankenhaus beitragen können.

Welche Bedarfe werden unsere Kunden zukünftig haben? Wie sieht unsere Kundenstruktur in Zukunft aus? Ist die Versorgung gewährleistet? Haben wir ausreichend Leergut im Flaschenpool verfügbar? Was machen unsere europäischen Kollegen? Mit diesen und vielen anderen Fragen beschäftige ich mich. Im Branchenmanagement laufen die Fäden zusammen und als Schnittstelle mit zahlreichen Abteilungen zeichnet sich das Aufgabenfeld durch eine extreme Vielfältigkeit aus – sowohl mit Zahlen und Daten als auch mit Menschen aus den verschiedenen Bereichen des Unternehmens habe ich tagtäglich zu tun. Es wird also nie langweilig.

Was im medizinischen Bereich so besonders herausfordernd und spannend ist, ist die Tatsache, dass medizinische Gase nicht einfach in den Markt eingeführt werden können. Zulassungen für Arzneimittel und Zertifizierungen für Medizinprodukte müssen zunächst beantragt werden. Dies geht nicht von heute auf morgen – üblicherweise kann für die Zulassung eines Arzneimittels von der Antragsstellung bis hin zur Genehmigung mit mehreren Jahren gerechnet werden. Darin enthalten ist nicht die notwendige Vorbereitungszeit, die es benötigt, um die sehr umfangreichen Dokumente auszuarbeiten und zusammenzustellen. Weitsicht ist also gefragt.

Wir wollen auch in Zukunft überzeugen

Mit Hilfe von Kooperationen, Videos, Meinungsbildnern und weiteren Maßnahmen wollen wir Anwender und Einkäufer von unseren medizinischen Gasen überzeugen. Wir wollen den Bekanntheitsgrad weiter ausbauen, so dass die Westfalen AG bei Kunden und Interessenten zukünftig vermehrt als zuverlässiger und kompetenter Partner in den Bereichen „Medizinische Gase“ und „Medizinprodukte“ assoziiert wird. Ich freue mich auf eine spannende Zukunft bei Westfalen!

Viele Grüße
Inga Nünning

Eine kleine Reise nach Bayern

Liebe Leserinnen und Leser,

mein Name ist Christina Sporer und ich mache bei der Westfalen Gruppe im Verkaufsbüro Regensburg meine Ausbildung zur Industriekauffrau.
Derzeit befinde ich mich im dritten Ausbildungsjahr.

Doch was machen wir hier im Verkaufsbüro Regensburg eigentlich?
Darüber möchte ich heute in meinem ersten Blog-Beitrag berichten.

Daten, Fakten, Zahlen

Vorab ein paar allgemeine Infos: das Büro wurde 1995 eröffnet und befand sich bis 2010 noch im Industriegebiet Haslbach in der Nähe von Regensburg. Vor 4 Jahren erfolgte schließlich der Umzug in das derzeitige Büro in der Frankenstraße im Norden Regensburgs. Mit fünf Mitarbeitern im Innendienst, inklusive mir als Auszubildende, sowie neun Außendienstmitarbeitern und einem Vertriebspartnerbetreuer ist das Arbeitsklima sehr harmonisch und familiär. Besonders der gute Zusammenhalt und die Hilfsbereitschaft unter den Kollegen sind hervorzuheben. Die Hauptprodukte, die wir hier in Regensburg verkaufen, sind Industriegase, wie zum Beispiel Argon, Stickstoff und Sauerstoff; Kältemittel aller Art; Medizinische Gase; Lebensmittelgase; Schweiß-, Schneid-, und Lasergase; sowie Sondergase, beispielsweise Stickstoff mit hoher Reinheit.  Um unserer Disposition im Werk Weißenhorn bei der Belieferung der rund 3.200 Kunden in unserem Verkaufsgebiet tatkräftig unter die Arme greifen zu können, haben wir Vertriebspartner vor Ort. Diese liefern nach unserer Vorgabe direkt zu Kunden, bieten aber selbstverständlich auch die Möglichkeit, sich das gewünschte Produkt vor Ort abzuholen.  Zu unseren Haupt- bzw. Großkunden gehören vor allem Hochschulen, Universitäten, Kliniken, Pharmaunternehmen, Klima- und Kältefachbetriebe, Automobilzulieferer, Metall- und Maschinenbauunternehmen, Laserkunden und Brauereien.  Diese beziehen hauptsächlich Stickstoff und Sauerstoff / medizinischen Sauerstoff in Tanks, aber auch Flaschen sind sehr gefragt. Ebenso werden Schweißgase und verschiedene Kältemittel von diesen Kunden häufig benötigt.

 

Langweilig wird‘s nie!


Mein Arbeitstag beginnt um 8:00 Uhr morgens. Täglich bearbeite ich Kundenanfragen und Kundenbestellungen, lege Kunden im System an, schreibe Angebote, schicke Nutzungsverträge zu Kunden, pflege Nutzungsverträge und Konditionen ins System ein, lege Nutzungsverträge ab, bearbeite verschiedene Listen, erstelle Gut- und Lastschriften und nehme Telefonate entgegen. Anfangs war es schwer für mich, die Welt der  Gase zu verstehen, da es ein komplett neuer Bereich war, den ich kennenlernen durfte. Doch mit jeder Anfrage, jedem Angebot, jeder Bestellung und jedem Telefonat mit Kunden konnte ich mehr über die Eigenschaften und den Anwendungsbereich von Gasen lernen.
Auch ein Tag im Außendienst mit unserem Kundenberater Herrn Booß trug viel zu meinem Verständnis für Gase und die Kundenbetreuung bei.  Mittlerweile finde ich mich in dem großen „Gase-Urwald“ ziemlich gut zurecht und kann einige Fragen von Kunden schon selbst beantworten. Für Fragen zu besonderen Gasen oder speziellen Anwendungsbereichen stehen mir meine Kollegen aus den jeweiligen Abteilungen in Münster zur Seite.  Selbstverständlich treten bei all den Aufgaben hin und wieder Schwierigkeiten auf, beispielsweise Lieferverzüge, nicht korrekte Mietberechnungen, Fehler beim Lieferscheinerfassen und falsche Bestände. Auch wenn solche Unklarheiten nicht immer durch uns im Verkaufsbüro, sondern ebenso durch Lieferstellen oder Kunden entstehen, liegt es letztendlich doch in unserer Hand, diese zu klären.

Nebenbei…

… fallen den Tag über noch kleinere Arbeiten an. So gießen wir abwechselnd die Blumen, räumen den Geschirrspüler ein und aus, kümmern uns um den Getränke-, Kaffee- und Teevorrat und holen Brotzeiten für Besprechungen mit unseren Kundenberatern. Auch das eigenständige Holen und Wegbringen der Post ist feste Aufgabe unseres Verkaufsbüros.

Eine tolle Erfahrung

Hierbei wird klar, dass sich der Arbeitsalltag in einer Niederlassung doch in einigen Punkten von dem der Hauptverwaltung in Münster unterscheidet. Erfreulicherweise durfte ich auch den Arbeitsalltag der Hauptverwaltung im Zuge eines mehrwöchigen Aufenthalts in Münster kennenlernen. Zusammen mit anderen Auszubildenden aus den Niederlassungen bewohnte ich eine der beiden Azubiwohnungen und durchlief die Abteilungen, die im Verkaufsbüro in Regensburg nicht vertreten sind. Durch diese großartige Erfahrung, die ich dank  Westfalen machen durfte, lernte ich viele neue Leute kennen und wurde selbstständiger und selbstbewusster.

Sicher wäre es auch für Azubis und Mitarbeiter aus Münster interessant, den Alltag in unserem Verkaufsbüro kennenzulernen. Zumal die Stadt Regensburg mit ihren vielen gemütlichen Lokalitäten und der wunderschönen Altstadt eine Reise wert wäre.

Ich hoffe, dass ich Ihnen und euch einen guten Eindruck über den Berufsalltag in unserem Verkaufsbüro vermitteln konnte.


Viele Grüße aus Bayern
Christina Sporer
Mit Helium gefüllte Ballons

Gase – wie langweilig!

Neulich beim Klassentreffen fragte mich eine ehemalige Mitschülerin:  „Und Eva, was machst du denn jetzt?“  Ich antwortete: „Ich arbeite in der IT bei der Westfalen Gruppe. Hauptsächlich realisiere ich Projekte für den Bereich Gase “. Ein kurzes „Aha“ beendete recht schnell die Konversation. IT und Gase sind anscheinend nicht en vogue.

Ehrlich gesagt, als ich mich vor mehr als 3 Jahren bei der Westfalen Gruppe als IT Projektmanagerin bewarb, lag die Motivation eher in der Stellenbeschreibung und im Standort Münster als in den Produkten.

Gase: wie langweilig, wie unsexy! Produkte, die man nicht sieht, die man nicht unbedingt schmeckt, die – wenn überhaupt – oftmals unangenehm riechen. Wer braucht sowas schon… ich bestimmt nicht! Die Begeisterung für die Materie hielt sich offen gesagt in Grenzen.

Auch die Westfalen Gruppe als Unternehmen war mir nicht sofort ein Begriff. Klar, die Tankstellen kannte ich, doch als passionierte Reiterin assoziierte ich mit Westfalen eher Pferde und das Nordrhein-Westfälische Landgestüt. Das Gasegeschäft war da so gar nicht auf meinem Radar. Warum denn auch, wer braucht denn schon Gase?




Liebe Personalabteilung, lieber Vorstand, falls Sie das lesen… ich habe meine Meinung geändert.

Wenn Sie ein Kind fragen, was es werden möchte, wenn es groß ist, wird es Ihnen Berufe, wie Lokomotivführer, Feuerwehrmann, Polizist oder Astronaut nennen. Steuerberater, Ökotrophologe oder IT Projektmanager stehen da in 99,9% nicht auf der Liste. Schon gar nicht IT-Projektmanager bei einem Gaselieferanten. Was soll der schon machen oder was soll so toll daran sein – denken möglicherweise auch Sie ( während Sie es sich auf Ihrem Schreibtischstuhl bequem machen, dessen Schaumstoffauflage vielleicht mit Gasen der Westfalen Gruppe  in Form gebracht wurde).



Während meiner Zeit bei der Westfalen Gruppe hat sich mein Bewusstsein für das Produkt geändert, gleich einem Diätenden, der im Vorbeigehen die Schokoriegel auf dem Schreibtisch seiner Kollegin registriert. Plötzlich sehe ich die Gase der Westfalen Gruppe überall. Auch Sie haben in diesem Moment, in dem Sie diese Zeilen lesen, Wasser mit CO2möglicherweise Kontakt zu unseren Gasen. Sei es das Mineralwasser, das so herrlich in ihrem Glas prickelt, die Chipstüte, die Sie aufreißen. 

Und wie ist das bei mir seit dem Aufstehen gewesen? Minder ausgeschlafen registriere ich auf dem Weg zum Auto im Vorbeigehen meinen Grill mit der Propangasflasche… War wirklich ein schöner Abend gestern. Weiter geht’s. Auf der Fahrt zur Arbeit passiere ich den Propantank meines Nachbarn, der Flüssiggas zum Heizen seines Schweinestalles nutzt. Willkommen in der Landwirtschaft! Das Piepen meines Autos erinnert mich daran, dass ich wieder tanken muss… was soll ich sagen…nicht so schlimm, ich fahre mit Autogas. Und nun, nun sitze ich hier vor dem Rechner und sinniere weiter über Gase. Gase werden viel öfter und vielfältiger eingesetzt, als man denkt!
Und ich lerne täglich dazu …

Zum Beispiel, dass meine Frühstücksbanane auf dem Müsli mit Hilfe des Bananenreifungsgases erst auf dem europäischen Kontinent ihre Farbe von grün zu gelb gewechselt hat. Wussten Sie, dass Westfalen Gase vielfach bei der Forschung von namhaften Instituten eingesetzt werden? Zum Beispiel  für die Entwicklung neuer Medikamente, zum Kalibrieren der Messinstrumente oder zur physikalischen Grundlagenforschung für Bereiche, die ich wohl nie verstehen werde. 

Ich lerne, dass die medizinischen Gase von Westfalen Leben retten z. B. bei Neugeborenen oder Menschen mit Atembeschwerden. Ich lerne, wie umfangreich Schweißgase genutzt werden, sei es auf der Autobahnbaustelle, in der ich noch im letzten Urlaub stundenlang im Stau gestanden habe, beim Bau der Waschanlage, durch die ich gestern durchgefahren bin oder beim Schweißen meines Auspuffs. Alle Lebensmittel, die unter Schutzatmosphäre verpackt sind, sei es der Joghurt, die Salami oder die besagten Chips enthalten Lebensmittelgase, die die Haltbarkeit und das Aroma garantieren.

Lange Rede, kurzer Sinn… „AHA!“ Gase sind ganz und gar nicht langweilig und ich muss mit Erstaunen feststellen, dass Gase sogar viel spannender sind, als all die Produkte, die ich vor meiner Zeit bei der Westfalen Gruppe als schick empfunden habe. Diese Antwort werde ich geben, beim nächsten Klassentreffen!
Im nächsten Blog werde ich dann zeigen, warum auch die IT -Projekte bei Westfalen alles andere als langweilig sind!


In diesem Sinne
Eva Bönisch

P. S. Gerne lerne ich noch weitere Einsatzgebiete von Gasen kennen. Schlauen Sie mich auf! Vielleicht haben Sie noch Ideen, mit denen ich beim nächsten Treffen auftrumpfen kann. Schreiben Sie mir,  welche Einsatzgebiete Sie bei Gasen begeistern!

Header-Bild: © Johanna Mühlbauer – Fotolia.com