Auf einen Kaffee mit …

… Frau Dr. Meike Schäffler. Welche Chancen der direkte Austausch über alle Hierarchieebenen hinweg bietet, möchte ich in diesem Blog-Beitrag thematisieren. Denn: Bei Westfalen wird eine aufgeschlossene Kommunikation zwischen Mitarbeitern, Führungskräften und dem Vorstand groß geschrieben. Auf Augenhöhe miteinander zu sprechen. Ohne Barrieren zu kommunizieren. Direktes Feedback geben zu können. Diese Werte werden bei Westfalen, diesem traditionsreichen Familienunternehmen, gelebt. Als Praktikantin im Bereich Marketing habe ich die offene Kommunikationskultur schon während meiner ersten Woche hautnah miterleben dürfen. Nicht nur während eines Treffens bei Kaffee und Kuchen mit Dr. Meike Schäffler (Mitglied des Vorstands), sondern auch, wenn ich von den vielen Kollegen auf den Fluren oder im Betriebsrestaurant gegrüßt wurde. Aber vorab zu meiner Person: Mein Name ist Elena Koch – Meinen Bachelor of Arts des Kommunikationsmanagements habe ich kürzlich erfolgreich abgeschlossen. Vor meinem Masterstudium freue ich mich, das Zentrale Marketing für drei Monate als Praktikantin zu unterstützen. Hier wurde ich vom ersten Tag an als vollständiges Teammitglied aufgenommen. Ich erlebte spannende Projekte im Schwerpunktbereich Online- und Offline-Marketing und habe seit meinem Start vielfältige Aufgabenbereiche übertragen bekommen. Im kleinen Kreis hat sich mir schon in meiner zweiten Woche die Chance geboten, Dr. Meike Schäffler persönlich kennenzulernen. In lockerer Runde, bei selbstgebackenem Kirsch- und Rhabarberkuchen, hatte sie offene Ohren für an sie herangetragene Fragen und Herausforderungen, lernte meine Kollegen und mich kennen und hörte zu. Aufzuklären, Prozesse zu erklären und mit den Betroffenen nach Lösungen zu suchen sind die Möglichkeiten, die sich aus dem persönlichen Austausch ergeben haben. Mich begeistert diese Initiative für eine offene Kommunikation über alle Hierarchieebenen hinweg. Auch Dr. Thomas Perkmann (Vorstandsvorsitzender) besuchte kürzlich die Abteilung Marketing und stellte sich ganz offen unseren Fragen. Ganz nach dem Motto: We want your feedback! Wenn Mitarbeiter und Vorstand in einen Dialog treten und Feedback geben können, eröffnen sich neue Wege und Impulse. Damit hat das Familienunternehmen Westfalen das Potenzial einer wechselseitigen Kommunikation auf Augenhöhe erkannt. Für mich zahlt die Möglichkeit zum direkten Austausch mit der Unternehmensleitung auf die Mitarbeiterbindung und Agilität von Unternehmensprozessen ein. Dieser sympathische Start bei Westfalen hat nicht nur sehr viel Spaß gemacht, sondern weckt in mir auch den Wunsch, nach dem Studium bei Westfalen ins Berufsleben zu starten. Denn wie heißt es so schön: „Man sieht sich immer zweimal im Leben!“. Und so schnell wie die Zeit vergeht, endet mein Praktikum schon diese Woche… Vielen Dank an dieser Stelle an Dr. Meike Schäffler und Dr. Thomas Perkmann für die lockere Begegnung auf Augenhöhe. Danke auch an meine lieben Kollegen für die offene Aufnahme und die spannenden Projekte, bei denen ich mit anpacken durfte! Viele Grüße und auf ein Wiedersehen Elena Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.