Liebe geht durch den Magen – Anerkennung auch…

Alle Jahre wieder ehrt die Westfalen Gruppe langjährige Mitarbeiter, die seit 25 oder 40 Jahren zum Erfolg der Unternehmensgruppe tatkräftig beigetragen haben. Jedes Jahr im Januar werden unsere Jublilare im Rahmen einer sehr stilvollen Feier geehrt. Sie dürfen sich an diesem Abend mit ihrer Begleitung und Führungskraft rundum verwöhnen lassen. Und genau diese Anerkennung ging wortwörtlich durch den Magen…

Als Führungskraft habe ich in den vergangenen Jahren schon einige meiner Mitarbeiter zu dieser Feier begleitet. In diesem Jahr war ich selbst als Jubilar zu Gast. Und was soll ich sagen: Es war wie immer sehr schön. Neu war in diesem Jahr eine ganz besonders persönliche Note, aber dazu später mehr.

Nach einem Aperitif und Fingerfood im schicken Betriebsrestaurant gingen die Geladenen in das Westfalen Forum. In der ehemaligen Maschinenhalle, die 2014 zur schicken Event Location umgebaut wurde, standen edel eingedeckte Tische und warteten auf die Gäste. Als das Gruppenfoto der Jubilare im Kasten war, startete das 3-Gänge-Menü.

Die Jubilare mit 25jähriger Betriebszugehörigkeit – wie ich – starteten 1994 bei Westfalen, die mit 40jähriger Zugehörigkeit schon im Jahr 1979. Vorstandsmitglied Frau Dr. Meike Schäffler stimmte die Gäste ein, indem sie höchst unterhaltsam Highlights aus den Jahren 1979 und 1994 präsentierte. Mit Hörproben von Liedern des Eurovision Song Contests, Bildern aus der Welt der Mode, Berichte von Kraftstoffpreisen, Steuersätzen, Bundeskanzler, Auto des Jahres, Fußballmeister, Persönlichkeiten sowie Meilensteinen der Westfalen Gruppe aus den beiden Jahren ließ Frau Dr. Schäffler Erinnerungen lebendig werden. Eine schöne amüsante Note steuerten die privaten Fotos von Frau Dr. Schäffler aus ihrer Kindheit und aus ihrem Studium bei.

Auch ich habe eine Schwäche für gutes Essen und das war an diesem Abend wirklich exquisit. Die Vorspeise eine „Tom Kha Gai Suppe“ wurde in einem zugeschnürten Pergamentpapier auf Suppentellern serviert. Asiatisch, leicht scharf, mit buntem Gemüse und Hühnchen war die Suppe ausgesprochen lecker. Als Hauptgang kam zartes Rinderfilet an Portweinjus mit Kräutersaitlingen und Mashua-Kartoffeln. Zum krönenden Abschluss gab es Dessertvariationen mit glasierten Kumquats, roter Beeren Grütze, Butterkekseis und einem Schokoküchlein mit flüssigem Kern. Ja, nicht nur Liebe geht durch den Magen – die Anerkennung für uns Jubilare auch. 🙂

Zwischen den Gängen wurden die Jubilare von Frau Dr. Meike Schäffler geehrt. Bevor die verdienten Mitarbeiter ihren Goldbarren als Anerkennung ihrer betrieblichen Treue überreicht bekamen, wurde zu jedem neben dem jeweiligen Werdegang die eine oder andere persönliche Anekdote erzählt. Wer wusste schon, dass unser Betriebsratsvorsitzender als Kraftfahrer bei Westfalen angefangen hat und eigentlich mal Pfarrer werden wollte? Oder dass der Kollege in der Abfüllung notorischer Frühaufsteher ist, weil er morgens Zeitungen mit dem Fahrrad austrägt und trotzdem meist der letzte Im Werk ist? Oder dass unserer CAD-Technikerin vor 25 Jahren die ,,Frauenquote“ deutlich angehoben hat, weil sie damals die einzige Frau in der Bauabteilung war? Oder wie der Leiter des Umweltmanagements den Vodka-Verzehr-Zwang in Polen kreativ umschifft hat? Die Ehrungen waren wirklich sehr persönlich, es wurde viel und herzlich gelacht und das noch bis in die Nacht hinein bei gutem Wein und Bier.

Dieser Abend voller Wertschätzung für langjährigen Einsatz wird mir in bester Erinnerung bleiben. Herzlichen Dank!

Ihr Joachim Esser

Ein Kommentar Gib deinen ab

  1. Laugisch sagt:

    Mensch Achim,
    toller Blog. Schön das es Dir gefallen hat. Auch, oder gerade vielleicht auch deshalb, weil ich als Dein direkter Vorgesetzter mit Abwesenheit glänzen musste.
    😉Beste Grüße Holger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.