Mein Weg zu Westfalen

Marketing fand ich schon immer spannend. Während der Schule absolvierte ich bereits zwei Praktika in dem Bereich – um dann anstelle vom Klassiker BWL lieber Projekt- und Design-Management sowie Wirtschaftsingenieurwesen zu studieren.

Das Ausland gesucht. 

Während des Auslandssemesters in Finnland stieß ich dann mit der praktisch ständig schneebedeckten und vereisten Nase unverhofft auf gleich zwei spannende Marketing-Module, beide mit dem Fokus auf Online: Social Media Marketing und E-Commerce. Neugierig wählte ich gleich beide und war „angeprickt“, wie man bei mir zuhause sagt.

Neuland entdeckt.

Die Module gingen vorüber, doch mein Interesse für das entdeckte Neuland namens Online blieb. Meine Expeditionen führten mich in das Dickicht des Online-Dschungels und ich erfuhr von Leads, Conversions, A/B-Testings und Impressions. Von Funnels und Performance Marketing sowie von plattform- bzw. kanalübergreifenden Maßnahmen und Instrumenten. Ein offensichtlich ganz eigenes Biotop, mit eigenen Vokabeln, Rockstars und Möglichkeiten. Ein neues Abenteuer.

Sechs Monate später, zurück auf heimischem Grund und Boden, stellte sich mir dann keine Frage mehr: Ja, ich studiere Wirtschaftsingenieurwesen und ja, meine Spezialisierung ist Produktmanagement – doch ich möchte meine Abschlussarbeit dennoch im Bereich des Online-Marketings verfassen.

Während der Suche nach einer passenden Masteranden-Stelle stolperte ich über eine Anzeige, die sich sehr vielversprechend las. Eine AG, mit Westfalen im Namen und eine Stelle als Praktikant im Online-Marketing. Obendrein noch in Münster, einer Stadt, die für Menschen wie mich – nämlich Radfahrer – gemacht zu sein scheint. Hervorragend! Kurzentschlossen bewarb ich mich als Praktikant und Masterand. Darauf folgte dann glücklicherweise die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Westfalen gefunden.

An einem düsteren Dezember-Dienstag war es dann soweit: Pünktlich meldete ich mich beim Empfang und wurde herzlich begrüßt. Im Gespräch selbst ging es dann auch um das Unternehmen, den Tagesablauf und Einblicke in potentielle Aufgabenfelder.

Und ein Versprechen bekam ich auch: Ich könne eine steile Lernkurve erwarten, da Westfalen als noch immer wachsendes Traditionsunternehmen sich gerade mitten in der Digitalisierung befände. Doch mir müsse klar sein, dass ich behandelt werden würde wie ein regulärer Mitarbeiter und dass Kaffee holen bestimmt keiner meiner Jobs sei. Klingt super!

Nun bin ich seit Februar ein Teil des Online-Teams – und das Versprechen wurde vollends erfüllt: Ich durfte in meiner Zeit hier viel lernen, war bei Themen und Projekten von E-Mail-Marketing über Datenschutz bis E-Commerce involviert. In all den unterschiedlichen Projekten und Meetings hatte ich nie das Gefühl „nur der Praktikant“ zu sein.

Lebt sich gut hier im westfälischen Online-Dschungel. I like.

Viele Grüße
Tim Niestädt

Header-Bild: Fotolia #145634527 | Urheber: PureSolution

4 Kommentare Gib deinen ab

  1. Matthias sagt:

    Vielen Dank, auch für die hervorragende Unterstützung im Projekt ECommerce / Hybris-Einführung (aka Webshop). Als Projektleiter war ich immer sehr zu frieden mit der Arbeit, fand dass selbständige Denken und Handeln hervorragend. Weiter so.

    Gruß, Matthias

  2. Victoria sagt:

    Hallo Tim,

    das freut mich sehr zu lesen. Vielen Dank für die sehr gut Unterstützung und viel Erfolg bei der Masterarbeit.

    Sonnige Grüße
    Victoria

  3. Lisa Weber sagt:

    Sehr schöner Beitrag!

    Ich persönlich fand es schon immer faszinierend, herauszufinden, wie verschiedene Menschen zu ihrer Tätigkeit gekommen sind. Bei mir auf der Arbeit kenne ich mittlerweile auch schon die meisten Werdewege meiner Kollegen. Es ist immer unterschiedlich und fast nie ist es so, dass man wirklich nur einen geraden Weg in eine Richtung geht. Aber das ist ja auch relativ normal, denke ich. Als ich mein kommunikations-und-marketingmanagement Studium vor drei Jahren abgeschlossen hatte, bin ich auch erstmal in verschieden Jobs gegangen. Mittlerweile bin ich aber schon etwas gefasster. Manche würde nicht glaubem dass ich vor dem Studium in der Gastronomie gearbeitet habe^^

  4. eric vogel sagt:

    viel Erfolg bei der Masterarbeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.